Fröhlich tanzen nach Kommandos
Bild: Baumjohann
Wissen, was zu tun ist: Die Tanzenden müssen immer genau auf die Kommandos hören, um nicht aus dem Takt zu kommen.
Bild: Baumjohann

„Wir genießen hier in der Axtbachhalle hervorragende Bedingungen“, erläutert Club-Pressesprecherin Agnes Peters, warum die „Specials“, die großen Veranstaltungen der Warendorfer „Hobby Horse Hoppers“ (HHH) also, alljährlich in Beelen stattfinden. In drei Schwierigkeitsstufen, „A 1“, „Plus“ und „Mainstream“ tanzten die Gäste am Samstag zu den Kommandos der Caller Michael Kellogg und Klaus Andrzejczak. „Um beim Level Mainstream mittanzen zu können, muss man 68 Figuren parat haben“, weiß HHH-Mitglied Dr. Ulrich Reul. Bei „Plus“ oder „A 1“ sind es entsprechend mehr.

Squaredance-Figuren sind international einheitlich definiert

„Die Squaredance-Figuren sind international einheitlich definiert. Man kann also auch bei einem Club im Ausland mittanzen, ohne die Sprache zu verstehen“, sagt er. Lediglich auf die Anweisungen der Caller müssen die Tänzer achten. Die sagen die Schrittfolgen an und binden die Kommandos ein in ihren Gesang. „Country- und Westernmusik ist dazu ebenso geeignet wie Pop oder Klassiker aller Art“, weiß Peters. „Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Kombinationsmöglichkeiten der einzelnen Tanzelemente“, ergänzt Reul. Und durch die immer wechselnden Ansagen der Caller sei jeder Tanz anders. Die anspruchsvolle Aufgabe teilten sich am Samstag Lokalmatador Klaus Andrzejczak, selbst Mitglied der Warendorfer Hobby Horse Hoppers, und Michael Kellogg, der aus Kalifornien nach Beelen gekommen war. Die Warendorfer Hobby Horse Hoppers treffen sich übrigens jeden Donnerstag um 20 Uhr zum Clubabend in der Turnhalle der Franziskusschule an der Rosenstraße. „Wer Squaredance kennenlernen möchte, kann gerne einmal vorbeischauen“, lädt Peters ein. Beim Squaredance kann man übrigens auch als Einzelperson mittanzen: „Durch die Kommandos des Callers wechseln die Tanzpartner ohnehin ständig“, weiß sie.

SOCIAL BOOKMARKS