Gemeinde im Zeichen des königlichen Sports
Seit 30 Jahren sind die Schachfreunde in Beelen aktiv. Besonderes Augenmerk legen sie auf ihre Jugendarbeit. Derzeit werden die Vereinsmeisterschaften ausgetragen.

 Knapp 30 Liebhaber des königlichen Spiels werden um die Vereinskronen spielen. Im Jubiläumsjahr zum 30-jährigen Bestehens stehen die Schachfreunde in der Blüte ihrer Vereinsgeschichte. Noch nie war der Andrang bei Schachabenden so groß wie derzeit. Vereinsboss Josef Hofene zeigt sich entsprechend zufrieden: „Die neue Hütte mit ihrem Flair, aber auch dem Engagement der alteingesessenen Vereinsmitglieder tragen Früchte.“

Ein Garant für den Erfolg ist Jugendwart Dieter Hofene. „Ohne Jugendarbeit gehen Schachvereine mittelfristig kaputt“, weiß das Gründungsmitglied aus 30 Jahren Erfahrung. Mit Geduld und Enthusiasmus widmet sich das Beelener Urgestein den Kindern und Jugendlichen, die das Schachspiel erlernen oder verbessern wollen. Dieter Hofene selbst ist Favorit auf den vereinsinternen Titel. Aber auch Titelverteidiger Martin Hanewinkel gehört zum Anwärterkreis.

In der B-Klasse spielen Nachwuchstalente oder Spieler, die sich mit gleichstarken Spielern messen wollen. In der A-Klasse wird der offizielle Vereinstitel ausgespielt. Unter den Teilnehmern befinden sich zwei bekannte Gastspieler. Rudolf Cigelski ist derzeit bei den Schachfreunden aus Telgte aktiv, und der gebürtige Beelener Christian Hanewinkel vom SC Nienberge. Beide zählen zu den aussichtsreichen Kandidaten. Die Meisterschaften werden Ende Juni beendet sein.

Derweil wirft ein traditionelles Großereignis der Schachfreunde seine Schatten voraus. Auch in diesem Jahr werden in der Axtbachhalle über Pfingsten die Beelener Schachtage ausgerichtet. Dabei wird den Lokalmatadoren eine besondere Ehre zu teil. Parallel zu den Turnieren wird in der Axtbachhalle die Verbandseinzelmeisterschaft Münsterland ausgerichtet. In diesem Turnier wird der beste Schachspieler aus dem Münsterland ermittelt. „So etwas ist einzigartig in der Schachhistorie“, meint Turnierorganisator Dieter Hofene. Vereinsboss Josef Hofene zeigt sich entsprechend erfreut: „Das Renommee unserer Veranstaltung wird damit deutlich. Ich werte diese Geste als Verneigung des Münsterlands vor unserem schachlichen Engagement“, so Hofene. Um die 100 Schachspieler werden sich somit über Pfingsten in der Axtbachhalle ein Stelldichein geben.

SOCIAL BOOKMARKS