Gespräche und Spiele verbinden Menschen
Bild: Wiengarten
Buntes Treiben, gemeinsames Boulespiel und viele Gespräche bestimmten den Nachmittag.
Bild: Wiengarten

 Eingeladen waren alle Beelener Bürger mit Fluchthintergrund, die ehrenamtlichen Helfer, aber auch die ganze Bevölkerung.

Gestartet war der Bouleclub am Vormittag mit einem „Tag der Offenen Tür“ zur Vereinsheimeinweihung („Die Glocke“ berichtete). Das Fest der Begegnung schloss sich an diese Feier nahtlos an. Ein reges Kommen und Gehen herrschte auf der Vereinsanlage. Überwiegend gutes Wetter bestimmte den ganzen Nachmittag, so dass alle geplanten Aktivitäten möglich waren.

Verwöhnt wurden alle Gäste mit einem Kuchenbüfett, dazu gab es Salate, Dips, Gegrilltes, vegetarische Produkte und diverse andere Leckereien. Ein Bananenshake mit roten Beeren war der absolute Renner bei Jung und Alt.

Die Besucher waren begeisterten von den professionellen Auftritten der Tanzgruppe von Jana Röttger. Zu flotter Musik hatten die Mädchen ausgefeilte Choreografien eingeübt und zeigten, was alles möglich ist, wenn man Musik im Blut hat. Viel Applaus war der Gruppe sicher. Für die Kinder gab es diverse Spielmöglichkeiten, auch der benachbarte Streetsoccerplatz war gut besucht. Bei den Erwachsenen bestimmten das gemeinsame Essen, das Boulespiel und die vielen Gespräche das Programm des Nachmittags.

Erstmals war am Sonntag Maria Grieben auf dem Gelände. Die engagierte Frau ist ehrenamtlich in verschiedenen Bereichen der Flüchtlingshilfe aktiv und machte sich mit dem Boule-Spiel vertraut. Mit Hubert Bäumer vom Boulevorstandsteam vereinbarte sie gleich ein Kommen für den nächsten Trainingsabend, so sehr gefielen ihr das Spiel und auch die Vereinsatmosphäre. Pfarrer Norbert Happe nutzte den Nachmittag zum Besuch der Anlage, deren Vereinsheim er am Vormittag geweiht hatte. Bürgermeisterin Elisabeth Kammann lobte die tolle Aktion auf dem Gelände und freute sich über die Teilnahme der Bevölkerung. Viele Gespräche konnte sie führen, aber probierte auch gerne die Boulekugeln aus. Ein Dank von ihr und von Rat und Verwaltung ging an die aktive Gruppe des Bouleclubs.

Die syrischen Vereinsmitglieder hatten Freunde aus anderen Orten mitgebracht. Was diese sagten, bildete ein gutes Schlusswort für den gelungenen Integrationstag: „Hier in Beelen bleibt man als Flüchtling keine Nummer. Hier gehen die Leute auf uns zu.“

SOCIAL BOOKMARKS