Innehalten im „Kraftort Telgte“
Bild: Manouras
Freuen sich auf das „Spirituelle Wochenende“ vom 14. bis 16. Juni in Telgte: (v. l.) Gabi Wilken vom Fachbereich Tourismus und Kultur bei der Stadt Telgte, Dr. Kristin Kube vom Museum Religio, Propst Dr. Michael Langenfeld und Museumsleiterin Dr. Anja Schöne.
Bild: Manouras

Von Freitag bis Sonntag, 14. bis 16. Juni, laden dazu das Museum Religio, die Kirchengemeinde St. Marien, die Stadt Telgte und die Wallfahrtsgilde gemeinsam ein. Unter denen, die in den Wallfahrtsort kommen, seien „viele, die sich für Spiritualität interessieren“, auch wenn sie wenig mit dem katholischen Glauben zu tun hätten, hat das Team um Propst Dr. Michael Langenfeld beobachtet. Solchen suchenden Menschen „niederschwellig einen Weg nach innen zu zeigen“, beschreibt der Geistliche als Kernidee.

„Wir glauben, damit einen Nerv zu treffen“, ergänzt Dr. Kristin Kube vom Museum Religio. „Das Wochenende kann eine Auszeit von unserem oft hektischen Alltag werden.“

Das dreitägige Programm biete vielfältige Möglichkeiten zur Entschleunigung. Den Auftakt bildet der Willkommensabend mit „geistlichen Liedern und geistvollen Texten“. Zwischen der Propsteikirche St. Clemens und der Wallfahrtskapelle stimmt der Gospelchor St. Marien in das Wochenende ein, ergänzt von Texten aus christlicher und nichtchristlicher Spiritualität. Vertieft wird das Thema durch eine Kunstaktion des Künstlers Rupert König aus Münster.

Am Samstag und Sonntag können Interessierte jeweils früh um 6 Uhr den Tag mit einem kurzen Pilgerweg beginnen, der an verschiedenen Stationen mit Ausdruckstanz vertieft wird. Nach einem gemeinsamen Frühstück heißt es: „Berühren erlaubt – Spielen erwünscht.“ Dies ist das Motto für den Musiker Klaus Reiber, der vor dem historischen Telgter Hungertuch im Museum Religio eine Klanginstallation anbietet, bei der Kinder und Erwachsene mitmachen können.

Acht Stunden lang können Besucher am Samstag außerdem in der Wallfahrtskapelle dem Klang heiliger Worte lauschen. Der Schauspieler Markus Kopf sowie Telgter Bürger werden zwischen 10 und 18 Uhr ununterbrochen aus der Bibel und den heiligen Schriften anderer Religionen vorlesen.

Darüber hinaus laden Entspannungsformen wie Yoga, Biodanza und das Bauen von Balancetürmen zum Herunterkommen und Innehalten ein.

Ein weiterer Höhepunkt ist am Sonntag ein Gottesdienst mit gregorianischen Gesängen. „Diese Choräle sind einstimmige, unbegleitete liturgische Gesänge, ursprünglich in lateinischer Sprache, die manche vielleicht aus Klöstern oder einigen Kirchengemeinden kennen. Diese Musik ist wie ein verborgener Schatz lebendiger Spiritualität, weil sie das Wort Gottes meditativ interpretiert“, verspricht Kube.

Die Veranstaltung endet am Sonntagnachmittag unter der Überschrift „Gestärkt im Kraftort Telgte“ mit einem spirituellen Weg mit Meditation und Ausdruckstanz. Für die Teilnahme am „Spirituellen Wochenende“ ist keine Anmeldung erforderlich. Alle Veranstaltungen können kostenfrei besucht werden.

SOCIAL BOOKMARKS