Kolping beklagt einen Mitgliederschwund
Bild: Wiengarten
Im Rahmen der Generalversammlung wurde ein Scheck an den Pfarreivorsitzenden Ulrich Schlingmann überreicht. Das Geld soll der Flüchtlingsarbeit vor Ort dienen. Darüber freuen sich (v. l.) Frank Wiengarten, Ulrich Schlingmann, Heiner Reiker, Roland Dreisewerd und Maria Essel.
Bild: Wiengarten

Der Wermutstropfen kam zum Schluss, als ein Anwesender nach der aktuellen Mitgliederzahl fragte. Kassierer Ulrich Schlingmann teilte mit, dass der Verein 180 reguläre Mitglieder habe und auf weitere 25 Fördermitglieder bauen könne. Das Unerfreuliche dabei: In jüngster Zeit konnten keine neuen Kolpingfreunde mehr aufgenommen werden, ferner haben in den ersten Monaten dieses Jahres einige Beelener die Mitgliedschaft aufgekündigt. „Wir werden uns im Vorstand mit dieser Situation zu beschäftigen haben. Gründe für die Austritte sind nicht bekannt“, teilte Schlingmann der Versammlung mit.

Maria Essel hatte die Jahreshauptversammlung eröffnet und konnte 30 Kolpingfreunde begrüßen. Kassierer Ulrich Schlingmann hatte interessante Zahlen vorzutragen. So staunten die Anwesenden darüber, dass die jährliche Altenfahrt den Verein 1200 Euro kostet. 700 Euro wurden darüber hinaus der Flüchtlingsarbeit vor Ort zur Verfügung gestellt. Dass die Vereinskasse bei diesen Beträgen nicht in die Knie gegangen ist, sei dem Engagement des Vorstands zu verdanken. Monika Krieft und Heinz Wienströer bescheinigten dem Schatzmeister eine exzellente Verwaltung des Vereinsvermögens. Während Heinz Wienströer noch einmal die Kasse prüfen darf, Schied Monika Krieft satzungsgemäß aus. Hubert Blienert wurde zu ihrem Nachfolger gewählt.

Den Jahresrückblick gab es in Form einer Bilderpräsentation. Erinnert wurde unter anderem an Ausflüge, einen Erste-Hilfe-Kursus, ein gemeinsames Essen mit Flüchtlingen, die Maiandacht, die Seniorenfahrt ins Salzburger Land, die Altenfahrt und den Besuch des Kolpingtags in Köln. Es gab viele Treffen und Veranstaltungen, an die erinnert wurde. Am Donnerstag, 17. März, findet im Pfarrheim ein gemeinsamer Spieleabend mit den Flüchtlingen, Asylsuchenden und Schutzsuchenden statt. Der Kolping-Gebetsruf findet einen Tag später im Rahmen des Abendgottesdienstes (Beginn ist um 19 Uhr) in der Kirche statt. Dann hält auch Pfarrer em. Konrad Dreier seine Fastenpredigt zum Thema „Almosen geben“. Am Dienstag, 22. März, wird zum Kreuzweg nach Stromberg eingeladen und die nächste Altkleidersamm

SOCIAL BOOKMARKS