„Krach am Bach“ geht in die 26. Runde
Aus den Niederlanden reisen DeWolff an den Axtbach, um bei der 26. Auflage des Festivals „Krach am Bach“ dabei zu sein.

 „Die letzte Band ist immer die schwierigste, da danach nichts mehr geht. Deswegen lassen wir uns immer viel Zeit, um dann die richtige Entscheidung zu treffen“, heißt es von den Veranstaltern.

Szene-Hochkaräter kommen an den Axtbach

Die wissen, wie man die richtige Auswahl trifft, in den vergangenen vier Jahren war das Festival mit täglich 2600 Besuchern ausverkauft – und so soll es auch in diesem Jahr werden.

Da fehlt es natürlich nicht an Szene-Hochkarätern. Kadavar aus Berlin gehören zum Besten, was die deutsche Stoner-Szene zu bieten hat. Dagegen spielen die Norweger Spidergawd um den ehemaligen Motorpsycho-Schlagzeuger Kenneth Kapstadt deutlich anderen Rocksound mit Saxophon im Gepäck.

Besucher erwartet Stoner- und Vintagerock

Gespannt sein darf man auf den Auftritt der Psychedelic Porn Crumpets, ein australisches Quartett, das ein gutes Tempo vorlegt und die Hosenbeine flattern lässt. Insgesamt konzentriert sich die Musik wieder auf Stoner- und Vintagerock. Dazu gesellen sich Postrock, Doom und ähnliche Spielarten.

Musikalische Vielfalt innerhalb eines bestimmten Genres, so lautet die Erfolgsformel. Und der Erfolg kommt wie immer den Institutionen zugute, „die häufig viel zu wenig bekommen und deshalb umso mehr brauchen“, heißt es in der Pressemitteilung. Im vergangenen Jahr waren es 25 000 Euro, mit denen viele Löcher gestopft werden konnten.

Hardtickets ab Samstag im Verkauf

Der Vorverkauf im Internet läuft bereits auf Hochtouren, es gibt aber ab Samstag, 25. Mai, die Möglichkeit, Hardtickets direkt zu erwerben. „Wir raten, zügig zu kaufen, bevor es nachher zu spät ist“, betonen die Veranstalter.

Vorverkaufsstellen sind in Beelen EP Keuter, Wild Bikes und Fliesenstudio Hartmann, in Ahlen die Schuhfabrik, in Gütersloh ZigZag, in Bielefeld Konticket, in Osnabrück im Kartenwerk, in Münster bei Rare Guitar und Green Hell.

Das Zwei-Tages-Ticket kostet 45 Euro, das Tages-Ticket 35 Euro. Mehr Informationen zum Line-up unter www.krachambach.de

SOCIAL BOOKMARKS