Kunstwerk in den Axtbach geworfen
BIld: S. Wiengarten
Zusammen haben (v. l.) die Künstlerin Elke Hartmann, Manuel Hins und Tanja Rempel versucht, das Kunstwerk an der Axtbachhalle wieder zu reparieren. Es fehlen etliche Steine. Einige davon sollen in den Axtbach geworfen worden sein.
BIld: S. Wiengarten

Ein großer Findling war von den Kindern und Jugendlichen bemalt worden, um ihn herum hatten die Nachwuchskünstler viele kleine Steine mit verschiedenen Symbolen gruppiert. Die Steine sollten die Vielfalt der Menschen zeigen. Die Künstler wollten ausdrücken: „Egal, welcher Religion, Hautfarbe oder Rasse ein Mensch angehört, er ist gleich wertvoll und gehört zur Gemeinschaft.“

In den vergangenen Tagen wurde das Kunstwerk mehrfach beschädigt. Unter anderem wurden Kinder dabei beobachtet, wie sie die angeklebten kleinen Steine abrissen und sie wegwarfen, unter anderem auch in den nahen Axtbach. Zeugen beobachteten ein Mädchen, das versucht haben soll, mit einem Stein die nah gelegene Skaterbahn zu beschädigen, indem sie den kleinen Findling auf die Bretter warf. Ob dabei eine Beschädigung entstanden ist, wird von der Gemeindeverwaltung noch genau überprüft.

Um den entstandenen Schaden zu beheben, hat vor einigen Tagen die Künstlerin Elke Hartmann versucht, das Kunstwerk so gut wie möglich zu reparieren. Zwei Kinder, Tanja Rempel und Manuel Hins, die zufällig vorbeikamen, erklärten sich spontan bereit, tatkräftig bei der Reparatur zu helfen. Die Künstlerin freute sich über den Eifer der beiden Kinder.

In den nächsten Tagen soll ein Schild aufgestellt werden, das auf die Schutzwürdigkeit des Kunstwerks hinweisen soll. Wer mutwillige Beschädigungen am Kunstwerk beobachtet, sollte sich umgehend bei der Gemeindeverwaltung im Rathaus melden oder unter 02586/88732 eine Mitteilung machen. Wer einen der entwendeten Steine findet, sollte ihn nach Möglichkeit bei der Gemeindeverwaltung abgeben oder den Mitarbeitern der Verwaltung den Fundort mitteilen.

SOCIAL BOOKMARKS