Männer bringen Pfarrheim ins Wanken
Bild: Wiengarten
Nicht nur heiße Luft: Das Luftpumpenorchester brachte mit seiner Darbietung beim Karnevalsfrühschoppen der Sodalen Stimmung in den Saal.
Bild: Wiengarten

Pfarrer Norbert Happe und Bürgermeisterin Elisabeth Kammann, letztere als Teufelchen verkleidet, stiegen in die Bütt und brachten das Narrenvolk zum Lachen. Begeisterung entfachten auch die Warendorfer Flöckchen mit ihrer Tanzdarbietung. Als Spinnen verkleidet, verzauberten sie das Publikum.

Eine Attraktion war das „Luftpumpenorchester, dargebracht von Michael Malich, Ferdi Tarner, Franz-Josef Kohkemper, Hermann Baum, Helmut Wienströer, Burkhard Driftschröer, Dieter Stürz, Heiner Künnemeyer, Rolf Ortkras, Florian Rolf, Günther Zumbusch, Karl-Heinz Lahr, Leo Jüttner, Albert Austermann, Martin Wiengarten und Josef Rüschenschulte. Die Musiker waren mit ihren Luftpumpen eine Attraktion.

Ein ganz anderer Höhepunkt war der „Schwarz-Weiß-Tanz“, aufgeführt von Doris Pickhinke, Bernadette Schug, Gisela Kohkemper, Desi Hartmann, Gabi Kasemann und Irmgard Mense. Es schien, als würden die Frauen über die Bühne schweben.

Die Verantwortlichen hatten das Programm so gestrickt, dass ein Höhepunkt den anderen jagte. Trotz vorgerückter Stunde hatte Martin Baum keine Schwierigkeiten, das Narrenvolk in seinen Bann zu ziehen. Diesmal kam er als Jäger daher. Von seinem Hochsitz aus spähte er mit seinem Fernrohr umher, um zu sehen, was in der freien Wildbahn alles so los war. Was er sah und zu berichten hatte, trieb den Sodalen die Freudentränen in die Augen. Das Zwerchfell wurde bei diesem Auftritt arg strapaziert.

Traditionell kommt die Gruppe „Vinix“ aus Neubeckum zum Abschluss des Programms. Die jungen Tänzerinnen begeisterten auf ganzer Linie. Beim großen Finale kam das ganze Narrenschiff in Bewegung. Keinen hielt es auf den Stühlen. Die Wogen des Frohsinns schlugen hoch und es dauerte noch einige Zeit, bis die Sodalen „Heimweh“ bekamen.

SOCIAL BOOKMARKS