Mais-Sorten der Zukunft im Fokus
Bild: Wiengarten
Jedes Maiskorn zählt: Etliche Beelener Landwirte waren zur Sortenpräsentation – gut versteckt inmitten mannshoher Pflanzen – gekommen. Hans-Friedrich Neuhann stellte die Maissorten vor.
Bild: Wiengarten

Die Firma Pioneer hatte dazu eingeladen, ein Versuchsfeld auf Flächen der Familie Lewe in Augenschein zu nehmen. Etliche Landwirte und Bauern waren zum Besichtigungstermin gekommen und lauschten den Ausführungen von Diplom-Ingenieur Hans-Friedrich Neuhann (Greven). Nicht nur der Sortenvergleich war interessant, auch die Informationen zu den verschiedenen Wachstumsstadien sowie den eingesetzten Maßnahmen zur Düngung und zum Pflanzenschutz fanden gehör.

„Der Mais hier sieht wirklich gut aus“, staunte der Experte und zur Erklärung führte Franz-Josef Lewe aus, dass der Boden an diesem Standort relativ feucht sei und gut das Wasser speichere. Hans-Friedrich Neuhaus berichtete, dass er vor einigen Tagen auf sandigen Böden eine Exkursion durchgeführt habe. Da sei der Mais vertrocknet und ein Sortenvergleich nicht möglich gewesen. Die Wahl der Sorte, so führte er aus, werde von vielen Faktoren beeinflusst. Neben den standortspezifischen Bedingungen wie Bodenart und das erwartete Niederschlagsniveau sei auch die angestrebte Verwendungsrichtung zu berücksichtigen. Während reine Körnermaise auf den Ertragsparameter Kornertrag gezüchtet seien, stünden bei Silomais die Parameter Gesamttrockenmasseertrag, Stärke- und Energieertrag pro Hektar im Vordergrund. Auch die Fütterungsstrategie müsse Berücksichtigung finden. So wurde Sorte um Sorte unter die Lupe genommen und die Vor- und Nachteile von Zahnmais und Hartmais wurden gegenübergestellt.

Welche Sorten im nächsten Jahr angebaut werden, hier waren sie bereits zu sehen. Die unterschiedlichen Sorten hatten auf dem Versuchsfeld einige Reihen Platz, um sich zu entfalten. Ein Schild vor jeder Reihe zeigte an, wofür sich der Mais am besten eignet. Ist diese Sorte ein guter Silomais? Dann kommt es auf die Biomasse der ganzen Pflanze an. Oder ist die Sorte effektives Schweinefutter, also ein guter Körnermais? Dann muss vor allem das Korn voll und prall sein und die Spindel lang.

SOCIAL BOOKMARKS