Markus Höllmann regiert am Axtbach
Bild: Wiengarten
Auf den Schultern von Florian Rolf (l.) und Mitbewerber Jan Ostkamp ließ sich der frischgebackene König Markus Höllmann feiern.
Bild: Wiengarten

Der 37-jährige Maurer folgte damit seinem Vater Peter Höllmann, der im Jahre 2002 Schützenkönig wurde. Zur Königin erkor er sich seine Ehefrau Steffi. Zum Hofstaat gehören Kathrin und Fabian Budnick, Rebecca und Stefan Höving, Maike Vennemann und Mathias Thormann, Nicole Bode und Stefan Tiggemann sowie Lisa Johannwiemann und Stefan Weber. Die Insignien sicherten sich Matthias Brinkmann (Apfel), Martin Dieckmann (Zepter) und Christian Hövener (Krone). Schon am frühen Sonntagmorgen hallte´n Böllerschüsse durch Beelen, und wenig später weckte der Spielmannszug den letzten Schläfer. In Beelen gibt es stets viele Anwärter auf den Königstitel. Mit den Schützen waren auch noch mit dem Kolpingorchester Harsewinkel, dem Musikverein Ostbevern, sowie den Spielmannszügen aus Ostenfelde und Beelen gleich vier Musikzüge angetreten um die Formationen auf ihrem Marsch durch das Dorf zum Festplatz zu begleiten. Präsident Martin Deitert konnte beim Antreten Ehrenpräsident Christoph Vögeler, Noch-König Frank Wiengarten mit seinem Hofstaat, Kinderkönig Nils Uekötter und Königin Kaya Feuersträter nebst Throngefolge sowie Bürgermeisterin Elisabeth Kammann begrüßen. Obwohl Ehrungen erst am Montag anstehen, nutzte Deitert die Gelegenheit, um vor großem Publikum Willibald Distler zu verabschieden. Der Ex-König hat 37 Jahre lang alle großen und kleinen Ereignisse während der Schützenfeste in bewegten Bildern festgehalten. Distler, sichtlich gerührt, versicherte den Angetretenen, dass er die Aufgabe gerne und mit viel Liebe und Leidenschaft angenommen habe. Jetzt aber sei es an der Zeit, diesen Dienst an der Gemeinschaft aufzugeben. Seit 25 Jahren gibt es die Gruppe der Fahnenschwenker. Ihr Leiter Daniel Beermann nahm ein Geburtstagsgeschenk entgegen. Ein Lob ging auch an Ex-König Josef Röttgers, der den Thronbereich im Festzelt mit einem Teppichboden samt Beelener Wappen ausgelegt hatte. Schließlich ehrte Oberst Friedhelm Pickhinke noch seinen Ex-Adjutanten Fritz Havelt, der seine Aufgabe auf dem Pferd 47 Jahre ausübte. Nach dem Abspielen und Singen der Nationalhymne ging es dann zum Festplatz, wo alsbald das Ringen um die Königswürde begann.

SOCIAL BOOKMARKS