„Schaue spätestens  Schützenfest vorbei“
Bild: Manouras
Ein Zepter für zu Hause überreichte Hausleiter Andreas Weber an Pflegedienstleiterin Irmgard Tollkötter, die in den vorzeitigen Ruhestand geht.
Bild: Manouras

 „Ich hätte nie gedacht, dass so viele kommen“, staunte Tollkötter nicht schlecht ob des gefüllten Forums des Hauses St. Elisabeth.

Mitarbeiter, Kollegen, Weggefährten und Bewohner ließen es sich nicht nehmen, der Pflegedienstleiterin, die in ihrer Karriere auch drei Jahre die Leitung des Hauses inne hatte, zu ehren und zu feiern.

Den Anfang machte Hausleiter Andreas Weber: Er selbst hat Tollkötter vor 13 Jahren kennengelernt, damals war er noch Auszubildender. Und schon zu dieser Zeit imponierte ihm Tollkötter mit ihrer vertrauensvollen Art, ihrer Beständig- und Verlässlichkeit. 18 340 Arbeitsstunden „netto“ habe sie seit 2004 im Beelener Haus St. Elisabeth geleistet und oft dicke Bretter bohren müssen, unter anderem bei der Umstellung der Dokumentation auf EDV.

Mit Sachverstand habe sich Tollkötter immer für die Belange der Bewohner und Mitarbeiter eingesetzt. „80 Prozent der Deutschen fürchten ein Leben in einem Pflegeheim. Sie haben gezeigt, dass diese Angst unbegründet ist“, betonte Weber in seiner Ansprache.

 „Sie waren lange Zeit das vertraute Gesicht hier im Haus“, erklärte Pastor Norbert Happe, der Bezug auf die von Weber errechneten Arbeitsstunden nahm: „In jeder dieser Stunden steckte auch Liebe.“ Damit der Ruhestand mit Spaß genossen werden kann, schenkte ihr der Pastor das Gesellschaftsspiel mit wörtlich zu nehmenden Titel „Mensch ärgere dich nicht“.

Sichtlich gerührt nahm Irmgard Tollkötter die Geschenke und Dankesworte zahlreicher Gratulanten entgegen. Sie dankte für das in sie gesetzte Vertrauen und das tägliche „Rückstärken“. „Es wird mir etwas fehlen. Diese Lücke muss gefüllt werden. Aber das bekomme ich schon hin“, ist sie sicher. Sie will nun mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen und das Ausschlafen ohne Wecker genießen. Aber eins ist gewiss: „Ich schaue hin und wieder vorbei – spätestens zum Schützenfest.“

SOCIAL BOOKMARKS