Seit 50 Jahren Zufluchtsort für alle Menschen
Bild: Wiengarten
Gemeinsam feierten den Gottesdienst (v. l.) Pfarrer Johannes Schulte-Wolter, Generalvikar Norbert Köster und Pfarrer Norbert Happe
Bild: Wiengarten

 In einem Jahr, genau am 25. November, wird er erneut an den Axtbach reisen. Dann jährt sich der Weihetag zum 50. Mal.

Gemeindegesang

Die Kirche war am Sonntag voll besetzt. Die Beelener Vereine waren mit ihren Bannerabordnungen gekommen, der Kirchenchor unter Leitung von Thomas Walczak sang die „Missa in D“ von Theodoro Salone. Die Sänger bekamen viel Lob. Reinhold Reiker begleitete den Gemeindegesang, und der junge Leon Künnemeier erfreute mit einem Sololied zum Zwischengesang. Pfarreiratsvorsitzender Ulrich Schlingmann begrüßte zu Beginn des feierlichen Hochamts alle Anwesenden, unter ihnen auch den ehemaligen Beelener Pfarrer Johannes Schultewolter. Generalvikar Dr. Norbert Köster war gut vorbereitet. Er hatte in uralten Büchern geblättert und herausgefunden, dass die Chronisten bereits 1854 berichtet haben, in Beelen seien die Gotteshäuser bisher immer zu klein gewesen. „Vor 50 Jahren wollten die Beelener endlich eine Kirche haben, in der alle Bürger einen Platz finden“, sagte Köster. Das neue Gotteshaus sei modern gestaltet worden mit mehreren Eingängen . So ergäben sich beim Betreten stets andere Perspektiven. Aktuell sei die Kirche oftmals zu groß, stellte der Generalvikar fest. Das könne aber auch positiv gesehen werden. „Man kann jetzt auch Menschen hineinlassen, die vor 50 Jahren vielleicht ausgegrenzt worden wären“, sagte Dr. Norbert Köster. „Wir sollten alle Menschen einladen, auch die, die meinen, in diesem Haus sei kein Platz für sie“, forderte der Geistliche. Es war ein überaus inspririrender Gottesdienst, der durch seine Gestaltung auch zeigte: Hier fühlen sich immer noch viele Menschen mit ihrer Pfarrgemeinde verbunden. Nach dem Gottesdienst stellten sich die Gläubigen zu einem Gruppenfoto auf, bevor ein Empfang bei Getränken und überaus leckerem und interessantem Fingerfoot im Pfarrheim stattfand.

Sitzfleisch

Ulrich Schlingmann sprach einige einleitende Worte, sodann kam es zum lockeren Austausch. Auch Generalvikar Dr. Norbert Köster hatte viel Zeit mitgebracht. Pfarrer Johannes Schultewolter, wohnhaft in Metelen, war einer der letzten Gäste, die den Saal verließen. Das Wiedersehen mit seinen ehemaligen „Schäfchen“ bereitete ihm sichtlich Freude. Der amtierende Pfarrer Norbert Happe war bei allem Treiben gewohnt locker. Viele beachtet wurde auch das neue Faltblatt mit dem Jahresprogramm. Gestaltet hat dies ehrenamtlich Diplom-Designer Udo Scherello. Der sechsseitige Folder wird demnächst verteilt, liegt aber auch in der Kirche und anderen Stellen aus.

SOCIAL BOOKMARKS