Später Sommer für Landwirte kein Problem
Archivbild: Wiengarten
Grau in grau zeigte sich in den vergangenen Wochen der Himmel über Beelen. Erst vor wenigen Tagen gewann die Sonne die Oberhand und verscheuchte sowohl Regenwolken als auch die triste Novemberstimmung. Die Beelener Landwirte sehen die Wetterkapriolen mit Gelassenheit. Auch die Blumen trotzten der Herbststimmung und blühten in vielen Farben.
Archivbild: Wiengarten

 „Insgesamt ist der Fortschritt auf den Feldern in diesem Jahr recht positiv“, berichtet Sievers von den bisherigen Arbeiten. Die Frühjahrsbestellung mit Mais sei für ihn und seine Berufskollegen kein Problem gewesen. Die zwischenzeitlich warmen Tage reichten aus, um eine gute Entwicklung der Pflanzen zu gewährleisten.

„Schon beim Aufstehen sieht man dem Mais an, ob die Nacht warm genug war“, erklärt der Landwirt aus Beelen die schnelle Reaktion der Pflanzen auf das schwankende Wetter. Getreide sei laut Sievert generell unkompliziert, auch die lange Kälteperiode mit viel Schneefall sei kein Problem gewesen. Der Winter sei den meisten Bürgern zwar sehr lang vorgekommen, überdurchschnittlich kalt sei er dabei aber nicht gewesen, so dass es in diesem Jahr auch keine größeren Frostprobleme gegeben habe, gibt Sievert weiter Auskunft. Besonders lang wirkte der Winter unter anderem aber auch, weil der Herbst der kalten Jahreszeit erst sehr spät das Feld überlassen habe.

Über sonnige Tage würden sich die Landwirte aber dennoch freuen, da die Böden durch immer wiederkehrende Regenschauer momentan wenig Zeit hätten, zu trocknen. Trockene Böden seien aber für die Behandlung von Unkraut auf den Maisfeldern Grundvoraussetzung, da sich die schützende Wachsschicht der Maispflanze nach längeren Regenperioden erst wieder ausbilden müsse. Trotz der widrigen Wetterverhältnisse sieht Sievers die Ernte in diesem Jahr nicht gefährdet, weist aber darauf hin, dass die Witterungsentwicklung in den folgenden Monaten eine wichtige Rolle spiele.

Die sonnigen Tage sieht der erfahrene Landwirt dennoch nicht mehr in weiter Ferne – er rechnet schon in wenigen Tagen mit dem so lang ersehnten Sommer.

SOCIAL BOOKMARKS