Spender und Aktive im Dienst der guten Sache
Bild: Wiengarten
Für den Einsatz zur Blutspende wurden an diesem Abend viele Personen geehrt. Unser Bild zeigt (v. l.) DRKLerin Luzie Brotzki, Klaus Althoff, Andreas Ostermann, Hildegard Baumgärtner, Andreas Baune, Bürgermeisterin Elisabeth Kammann, Günter Scholz, Franz Josef Hartmann, Franz-Josef Hanewinkel, Martin Baumhöfer und Dr. Sinan Mutawalli.
Bild: Wiengarten

Neben den Blutspendern konnte Sinan Mutawalli auch zahlreiche Aktive des Vereins begrüßen. Er dankte ihnen für die herausragenden ehrenamtlichen Einsätze, die für reibungslose Abläufe bei den Spendentermine sorgten.

Auch Bürgermeisterin Elisabeth Kammann war gern zur Ehrung an diesem Abend gekommen. In einer kurzen Ansprache dankte sie allen Rotkreuzlern für ihren Einsatz auf den verschiedenen Ebenen. Sie hob hervor, dass es für Blut bis heute keinen künstlichen Ersatz gebe und schon Goethe das Blut als „besonderen Saft“ benannt habe, auf den die Menschen dringend angewiesen seien. Ausgerechnet hatte Bürgermeisterin Elisabeth Kammann, dass Günter Scholz, der an diesem Abend für 125-malige Spende geehrt wurde, länger als 30 Jahre lang beim Blutspenden dabei sein müsse.

Insbesondere hob Elisabeth Kammann auch den Dienst hervor, den das DRK für die Gemeinde oft bescheiden im Hintergrund leiste und dies ganz besonders in der Woche, in der die vorübergehende Aufnahme von fast 150 Menschen mit Fluchtgeschichte in der ehemaligen Hauptschule bewältigt werden musste. Die Erste Bürgerin machte deutlich, dass das Beelener DRK jeden Morgen ab 6 Uhr im Einsatz war und extrem viel geleistet hat. „Die Dankbarkeit der Menschen ist Ihnen sicher“, rief sie den Anwesenden zu. „Ihr Einsatz war einfach fantastisch.“ Deutlich machte sie auch, dass sie davon ausgeht, dass die Notunterbringung spätestens am 20. März beendet wird.

Im Anschluss an ihre Worte ehrte die Bürgermeisterin zusammen mit Dr. Sinan Mutawalli Beelener, die 50-, 100- und 125-mal Blut gespendet hatten. Acht Personen hatten 25-mal Blut gespendet. 50 Spenden zu verzeichnen hatten Ferdinand Tarner, Bernhard Borgmann, Franz Josef Hanewinkel, Ludger Sievert und Marianne Kampherm. 75-mal gespendet hatten Andreas Ostermann, Andreas Baune und Hildegard Holthöfer. 100-mal angezapft wurden Klaus Althoff, Franz-Josef Hartmann und Martin Baumhöfer. 125-mal hatte sich Günter Scholz in den Dienst der guten Sache gestellt. Nicht alle Jubilare konnten an diesem Abend anwesend sein. Alle erhielten jedoch Ehrennadeln, Urkunden und Präsente als Zeichen des Dankes. Im Anschluss lud Sinan Mutawalli noch alle zum gemeinsamen Austausch und Imbiss ein. Deutlich wurde, dass es den DRKlern rund um Dr. Sinan Mutawalli, allen Vorstandsmitgliedern und Aktiven wichtig war festzustellen: „Wir haben Hochachtung vor den Menschen, die bereit sind, ihr Blut für andere zu spenden.“

SOCIAL BOOKMARKS