Tennisabteilung setzt auf bewährtes Team
Bild: Hartmann
Dem Vorstand der Tennisabteilung gehören für das Jahr 2015 (v. l.) Hiltrud Ellebracht, Annette Mohr, Michael Specht, Christa Große-Rhode, Philipp Hartmann, Ingrid Leismann und Christian Große-Rhode an.
Bild: Hartmann

Trotz einer „wettermäßig durchwachsenen Saison“ organisierte der Club viele Veranstaltungen wie das Schleifchen-, Tie-Break- und Grashüpfer-Tunier und mischte mit sechs Jugend- sowie sieben Erwachsenenmannschaften kräftig in den Tennisligen mit. Jugendwartin Hiltrud Ellebracht erinnerte an den Schoko-Cup für die jüngeren Tennisspieler, bei dem trotz ungünstiger 30 Grad auf dem Thermometer „Schokolade in allen Variationen“ serviert wurde. Diese Aktion trug unter anderem dazu bei, dass es gute Nachrichten in Sachen Nachwuchswerbung zu vermelden gab: Mit 17 Neuzugängen kommt die Abteilung, wie Jugendwartin Anette Mohr verkündete, auf „eine Rekordzahl von 81 Kindern und Jugendlichen“. Dadurch sei es auch zu Koordinationsproblemen von Tennisplätzen in Anbetracht der möglichen Trainingszeiten und der Zusammensetzung der Gruppen mit idealerweise der gleichen Spielstärke gekommen. Aber „wir haben versucht, das beste daraus zu machen“, resümierte Mohr.

Die Sportwarte Christian Große-Rhode und Michael Specht berichteten über die sportlichen Erfolge der Mannschaften und hoben besonders hervor, dass „nach langer Zeit endlich wieder eine Damenmannschaft mit einem gelungenen Start“ die Abteilung in der Kreisklasse vertrat. Für Christa Große-Rhode war allerdings „die Errichtung der Flutlichtanlage der Höhepunkt“. Gefreut hatte sie im Besonderen, dass „alle sehr tatkräftig mitgeholfen haben“. Trotz des günstigen Preises war die Flutlichtanlage der Grund, weshalb Kassierer Philipp Hartmann mitteilen musste, das Jahr 2014 „mit einem Verlust abgeschlossen“ zu haben. Von der ordentlichen Führung der Finanzen zeigten sich die Kassenprüfer Manfred Hassa und Klaus Brinkmann beeindruckt. „Ein Mammutwerk“ sei die Kasse der Abteilung, bei deren Überprüfung „uns nichts negativ aufgefallen“ wäre.

Auch für 2015 würden die Ausgaben der Abteilung steigen, kündigte Große-Rhode an. Grund hierfür ist, dass in Zukunft die Verbandsabgaben durch die Abteilungen statt durch den Hauptverein Blau-Weiß Beelen gezahlt werden müssen. Entlastet wird der Tennisclub durch eine Zahlung des Hauptvereins „von zwei Euro pro Mitglied pro Jahr“.

Durch einige Einsparungen, wie durch die Abschaltung des inzwischen überflüssigen Telefons, soll die Kasse ohne finanzielle Belastung der Mitglieder in der Waage gehalten werden.

Überraschend kam für den Vorstand der Vorschlag einer „moderaten Steigerung der Mitgliedsbeiträge“ aus der Versammlung. Für das Geld, das seine Tochter in Münster jedes Jahr für die Mitgliedschaft in einem Tennisverein zahle, „spielen wir hier zehn Jahre“, stellte der ehemalige Vorsitzende Helmut Brinkmann leicht überspitzt fest. Manfred Hassa unterstützte die Forderung, schließlich würden andere Vereine mehr als 200 Euro an Mitgliedsbeiträgen pro Erwachsenen im Jahr nehmen, während die Beelener Abteilung seit 1993 konstant 62 Euro fordert. Der Vorschlag einer Erhöhung der Beiträge der aktiven Erwachsenen auf 75 Euro wurde ohne Gegenstimmen angenommen. Ebenso einstimmig wurde der Antrag auf Entlastung des Vorstands erteilt.

Vor dem Beginn der Wahlen nahm die Vorsitzende Große-Rhode noch zwei Verabschiedungen vor. Zum einen zog sich Claudia Hamphoff, die zwei Jahre als Kassenprüferin tätig war sowie ein Jahr ihrem Nachfolger „Philipp begleitend zur Seite stand“, aus dem Vorstand zurück. Zum anderen gehört Elisabeth Senger, die „acht Jahre lang leckeren Kuchen gebacken und Salate gemacht hat“, von nun an nicht mehr zum Vergnügungsausschuss. Die Wahlen verliefen ohne Neuerungen im Vorstand: Einstimmig wiedergewählt wurden Christa Große-Rhode (Vorsitzende), Ingrid Leismann (Schriftführerin), Michael Specht (interner Sportwart) sowie Hiltrud Ellebracht und Annette Mohr (Jugendwarte). Bei der Kassenprüfung unterstützt Jonas Gnegel erstmals Manfred Hassa.

SOCIAL BOOKMARKS