Verein hat viel erreicht und noch mehr vor
Bild: Stempfle
Stolz auf ihre „Wolkenhüpfer“ und ihren noch jungen Verein sind die Vorsitzende Maria Gonzales (l.) und Motopädagogin Elke Hagemeier (r.). Es sind noch einige Zusatzangebote in Planung.
Bild: Stempfle

  „Die Kinder fühlen sich einfach wohl“, sagt Motopädagogin Elke Hagemeier und blickt lächelnd auf ihre „Wolkenhüpfer“. So heißt die Gruppe von Mädchen und Jungen ab vier Jahren, die sich wöchentlich zu 1,5 Stunden Psychomotorik und Entspannung in der Turnhalle trifft – ein Angebot von Tri Angel Beelen.

Der gemeinnützige Verein für Gesundheits- und Bewegungsförderung existiert seit einem Jahr und ging aus einer Elterninitiative hervor. Weil bis 2011 solch ein Angebot in der Axtbachgemeinde nicht vorhanden war, haben sich Mütter und Väter mit Trainern zusammengesetzt und den Verein gegründet, um die Turnhallen nutzen zu können.

Mit zwei Gruppen – den Wolkenhüpfern und den Himmelsstürmern für Kinder ab sieben Jahren – ist Tri Angel gestartet. Seit Januar sind Tai Chi für Erwachsene, Judo für Kinder ab acht Jahren und die Kursusreihe „Gesunder Rücken – Starke Nerven“ für Erwachsene dazugekommen. „Es hat sich in den vergangenen zwölf Monaten einiges getan“, sagt Elke Hagemeier und sieht Rosi Gonzales, der Vorsitzenden des Vereins, dabei zu, wie sie mit den „Wolkenhüpfern“ verschiedene Bewegungsspiele durchführt.

Weitere Projekte sind schon in Planung. So soll ein Sport-, Spiel- und Spaßangebot für Kinder von sieben Monaten bis vier Jahre ins Leben gerufen werden. Auch ein Angebot für Eltern- und Kinder mit und ohne Migrationshintergrund soll mit ins Programm aufgenommen werden. „Spiel und Spaß verbinden Menschen“, sagt die Motopädagogin. „Gemeinsamer Sport kann Brücken bauen zwischen den Kulturen und integrativ wirken.“

Heute hat Tri Angel Beelen 27 Mitglieder und rund 20 Kursusteilnehmer. Finanziert wird das Angebot über Mitgliedsbeiträge und Kursusgebühren. Doch die finanzielle Balance ist nicht immer einfach, weiß Hagemeier. Deshalb sei der noch junge Verein dankbar für jede Spende, die ihm zugehe. Offen ist der Verein zudem für Kooperationen mit Kindergärten, Familienzentren, Schulen und Gemeinden. Ansprechpartner ist Rosi Gonzales,  02586/1865.

Mehr dazu lesen Sie in der Mittwochsausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS