Viele deutsche Bands bei „Krach am Bach“
Bild: Matias Corral
Die Stoner- und Psychdelic-Rock-Band „Colour Haze“ wird aus München annreisen und am 25. Juli beim 22. „Krach am Bach“ die Fliesen-Wiesen in Beelen rocken.
Bild: Matias Corral

Die Stoner- und Psychdelic-Rock-Band „Colour Haze“ wird am Samstag, den 25. Juli, als einer der Headliner auftreten. Das Trio aus München kann bereits auf eine 20-jährige Bandgeschichte zurückschauen. Von den Veranstaltern des Festivals werden Manfred Merwald am Schlagzeug, Philipp Rasthofer am Bass und Stefan Koglek als Gitarrist und Sänger als echte Institution in ihrem Genre angekündigt. Im vergangenen Jahr hat die Band das Album „To The Highest Gods We Know“ veröffentlicht, jetzt wollen sie die Fliesen-Wiesen rocken. Der Sound des Trios erinnert an bekannte Größen der Rock-Szene: Jimi Hendrix, Motorpsycho, Led Zeppelin, Frank Zappa, Kyuss, CCR und, und, und.

Ebenfalls als Trio wird die Stonerband „Stonerhead“ zu „Krach am Bach“ nach Beelen kommen. Neben den beiden Geschwistern Philip und Anna Blavius, die sich „Lady heavy Bass“ und „Lord Dessert of Guitar“ nennen, ist Sebi alias „Massive Percussion Machine“ Teil der Band. Genau wie „Colour Haze“ werden die Stoner am Festival-Samstag auftreten. Bereits am Freitag wird die Band „Banta“ aus Recklinghausen ihren Fans und denen, die es noch werden wollen, ausschließlich eigene Kompositionen präsentieren. Dirk, Daniel, Björn und Jan verstehen sich als Live-Band, die sowohl musikalisch als auch durch ihr Equipment an die 1960er- und 1970er-Jahre erinnert. Der Sound umfasst neben Souljazz-Anleihen vor allem Psychedelic-Rock mit Blues-Elementen und Stoner-Rock-Sound. Daniel Benjamin und die Griechin Eleni Zafiriadou bilden das Duo „Sea + Air“ und sind ebenfalls Teil des Line-ups bei „Krach am Bach“. Inspiriert ist der Sound der beiden Musiker sowohl vom Barock des Johnn Sebatian Bach, der deutschen Musik aus den 1970er-Jahren wie Popol Vuh, als auch vom Sound der Scorpions. Ihr Debüt-Album „My Heart’s Sick Chord“ hat die Band 2011 aufgenommen. Live spielen Benjamin und Zafiriadou auf artistische Weise bis zu fünf Instrumente gleichzeitig, wodurch Klänge vom Band entbehrlich sind. Auf der Bühne zu sehen ist das Duo am ersten Festival-Tag.

Bands aus dem Münsterland gut vertreten

Als „verdammt hungrig nach Rock’n Roll“ ist die Rockband „Wooly Antshake“ aus Münster bekannt. Im Sommer 2012 hat das Quartett, bestehend aus Stoneage, Fu Manchu, Danko Jones und Kyuss, seine ersten Songs eingespielt. Direkt im Anschluss spielte die Band auf der Stonerrock-European-Roadfestival-Tour „Up in Smoke“. Bei „Krach am Bach“ sind die Jungs von Wooly Antshake am Freitag, 24. Juli, dem ersten Festivaltag, zu sehen. Ebenfalls aus Münster kommt die Band „Metzer 58“, die sich vorrangig dem Punk aber auch anderen Genres widmet. Die achtköpfige Band hat sich 2013 aus einem offenen Musiktreff der Lebenshilfe gegründet und besonders Live-Auftritte sind ihre Stärke. Die Fliesen-Wiesen wird „Metzer“ 58 als sechste deutsche Band am Festival-Samstag unsicher machen. Neben der musikalischen Vielfalt ist bei „Krach am Bach“ auch für das leibliche Wohl gesorgt. So können die Festival-Besucher neben dem Frühstück auch zwischen verschiedenen Fast-Food-Angeboten auswählen. Der Vorverkauf für das Benefiz-Event läuft bereits. Festivaltickets kosten im Vorverkauf 35 Euro, an der Abendkasse 45 Euro. Tagestickets gibt es für 25, beziehungsweise 35 Euro. Camping und Parken sind jeweils im Preis enthalten. Karten gibt es in Beelen bei Düse Keuter, Wild Bikes und Fliesen Hartmann, in Warendorf bei Mr. Eds und Musik Hoffmann, in Ahlen in der Schuhfabrik und in Gütersloh bei ZiG Zag. Weitere Infos sind unter krachambach.de zu finden.

SOCIAL BOOKMARKS