Zeichen für grüne Welle stehen auf Grün
Bild: Stempfle
Die Zeichen stehen auf Grün für die grüne Welle in Beelen. Die Naturfreunde für Beelen haben sich in diesem Projekt richtig ins Zeug gelegt.
Bild: Stempfle

 „Es sieht gut aus“, sagt Andreas Künnemeyer von den Naturfreunden. Seit fast vier Jahren beschäftigt er sich gemeinsam mit seinen Mitstreitern mit der Umsetzung der grünen Welle in der Gemeinde. „Die Planungen laufen auf Hochtouren“, ergänzt Stefan Hartmann, der auf eine zeitnahe Realisierung hofft. Die hatte Straßen.NRW bereits zugesagt. Doch wann der Verkehr flüssig durch den Ortskern fließen kann, könne nicht genau datiert werden. „Schließlich können jederzeit Baustellen für die Planer auftauchen, die dringlicher behandelt werden müssen – wie etwa die Ampelanlage am Warendorfer Osttor“, erklärt Künnemeyer. „Deshalb wollen wir uns auf keinen Zeitraum festnageln lassen.“

Die Voraussetzungen sind optimal für die grüne Welle: Nicht nur, dass zwei voneinander unabhängige Gutachter eine deutliche Qualitätsverbesserung durch die neue Ampelschaltungen versprechen, auch die Finanzierung ist gesichert. „Der Bund hat Gelder für eben solche Projekte bereit gestellt, die nachweislich die Feinstaubbelastung senkt. Davon profitiert vor allem der ländliche Bereich – und somit auch die Axtbachgemeinde“, sagt Hartmann. Dazu stehen die Lichtzeichenanlagen in Beelen sowieso auf der Agenda von Straßen.NRW. Einige von ihnen sind älter als 20 Jahre und sollen auf den neusten Stand der Technik gebracht werden. Da sei es ein Leichtes gewesen, auch gleich die grüne Welle in die Schaltung mit einzuplanen.

Startschuss zu der Initiative sei eine Veranstaltung der Naturfreunde vor vier Jahren gewesen. Zahlreiche Bürger hätten damals den zähflüssigen Verkehr in der Gemeinde beklagt. Ein Gutachten sei im Auftrag der Bürgerinitiative im Herbst 2011 erstellt worden, gleichzeitig seien die Naturfreunde in Dialog mit der Gemeinde getreten. Eine eigene Verkehrszählung von Beelener Bürgern und eine weitere von Straßen.NRW habe zu dem erfreulichen Ergebnis geführt: Die grüne Welle in Beelen ist machbar, leicht umzusetzen und verbessert die Verkehrssituation im Dorf.

Mehr dazu in der Donnerstagsausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS