„Arbeit der KFD trägt Früchte“
Bild: Schomakers
Das Führungsteam der Katholischen Frauengemeinschaft St. Mauritius Enniger wird künftig von Jutta Frey verstärkt. Das Bild zeigt (v. l.) Maria Kerkloh, Claudia Aden, Petra Sudhoff, Jutta Frey, Hildegard Graban und Lydia Becker.
Bild: Schomakers

Die Resonanz bestätigte das Führungsteam um Sprecherin Maria Kerkloh in seiner Arbeit. Es lohne sich, Mitglied der KFD zu sein, erklärte Maria Kerkloh.

In ihre Ausführungen bezog sie auch den Diözesan- und Bundesverband sowie deren Lobbyarbeit mit ein. Diese verspreche nicht nur Erfolge, sondern „ist für alle Frauengenerationen in Kirche, Politik und Gesellschaft spürbar“. Als Beispiel nannte die Teamsprecherin die Mütterrente. Darüber hinaus setze sich der Bundesverband für die Anhebung der Elternzeit in der Rentenberechnung ein, fordere einen gerechten Familienausgleich und mache sich für bedarfsgerechte Kinderbetreuung und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stark.

Im kirchlichen Bereich setze sich der Verband für die Einbindung der Frauen in liturgische und pastorale Gremien sowie für das Diakonat der Frau ein.

Dringend Verstärkung benötigt

„Die Arbeit der KFD trägt Früchte“, sagte Maria Kerkloh. Sie machte aber auch deutlich, dass das Team dringend Verstärkung benötigt. Sonst könne es passieren, dass trotz einer hohen Mitgliederzahl – aber ohne Frauen im Vorstand – in absehbarer Zeit bei der KFD in Enniger nichts mehr laufe. „Eine KFD nach 120 Jahren mal eben so aufzugeben, in der Generationen von Frauen Aufbauarbeit geleistet und ehrenamtliches Engagement eingebracht haben, das wäre sehr schade und wirklich traurig“, betonte Maria Kerkloh.

Jutta Frey neu im Team

Daher freute sich das Team umso mehr, dass mit Jutta Frey ein neues Mitglied für den Vorstand gefunden werden konnte. Sie hatte bei Teamsitzungen und weiteren Aktivitäten in die Teamarbeit hineingeschnuppert und Gefallen an der Arbeit gefunden.

In ihrem Bericht ging Maria Kerkloh auch auf Pastor Wolfgang Schmitz ein, in dem man einen sehr guten Gemeindepfarrer und Präses gewonnen habe. „Gestalten Sie die Kirche vor Ort mit“, gab Pastor Schmitz den Frauen mit auf den Weg.

Das älteste Mitglied ist 96, das jüngste 29 Jahre alt  

Weitere Grußworte richteten der Stellvertretende Bürgermeister Michael Topmöller und Oliver Heike (Volksbank) an die Frauengemeinschaft. Derzeit hat die KFD St. Mauritius 313 Mitglieder. Das älteste Mitglied ist 96, das jüngste 29 Jahre alt.

SOCIAL BOOKMARKS