Beim Fest dreht sich alles um den Apfel
Bild: Schomakers
Wie anstrengend das Apfelpressen von Hand sein kann, erfuhren die Besucher des Apfelfestes in Ennigerloh am Stand des Nabu.
Bild: Schomakers

Besonders beliebt waren das große Kuchenbüfett mit verschiedenen Backwaren und Spezialitäten aus der westfälischen Küche mit Gerichten, die mit Äpfeln zubereitet wurden. Initiator des Apfelfests und Inhaber des Landgasthauses sowie Chefkoch Heiko Weitenberg legt nach eigener Auskunft viel Wert darauf, dass die Produkte aus eigener Herstellung mit Rohstoffen aus der Region kommen. So kämen die Äpfel für die Küche von der eigenen Streuobstwiese. Sein Lieblingsapfel sei der Kulturapfel Rote Sternrenette, verrät er. Dieser fand sich sehr dekorativ und lecker auf einer Apfelzimttorte wieder.

Rezepte von Mutter Ida

Nicht nur bei dem köstlichen Gebäck greift Weitenberg gerne auf alte Hausrezepte zurück, die er von seiner Mutter Ida kennt. Selbst pflegt er die westfälische Kochtradition, experimentiert aber auch gerne bei den Backwaren und Küchengerichten. Beim Apfelfest, das er auch schon einmal ausfallen lassen, weil nicht genügend Äpfel geerntet werden konnten, dreht sich dem Motto entsprechend, überwiegend alles um die schmackhafte Herbstfrucht. Weil es ohne Bienen keine Äpfel gibt, gehören zum „Personal“ des Landgasthofs auch zwei Bienenvölker. „Die sichern die Befruchtung der Blüten im Frühjahr und liefern auch noch Apfelblütenhonig, den man bei uns erhalten kann“, sagt Heiko Weitenberg. Darum freute er sich, das der Vellerner Imker Klaus Rickfelder mit seinem Stand vertreten war und ausführlich über Bienen und ihre Produkte informierte.

5890 Liter Saft gepresst

Am Freitag wurde das Fest mit dem Aufstellen der mobilen Apfelpresse eingeläutet. Aus 8700 Kilogramm Äpfeln wurde 5890 Liter Saft gepresst. Wie anstrengend das Apfelpressen von Hand früher war, konnten die Besucher am Stand des NABU erfahren. Sie führten die Funktion einer kleine Handpresse an ihrem Informationsstand vor. Zu sehen waren auch Stände mit Obstprodukten, Kleinkunstgewerbe und alten Handwerksprodukte. So zeigte Ewald Becker vom Heimatverein Sünninghausen, wie qualitativ hochwertige Korbwaren geflochten werden. Denn zum Apfelpflücken gehört ein stabiler Weidenkorb. Wetterfeste Insektenhotels aus Holz bot Bernhard Hartmann aus Sendenhorst an.

SOCIAL BOOKMARKS