Brunnen ist historisches Kulturgut
Bild: Rautenstrauch
Der Brunnen an der Hauptstraße (Ecke Marktstraße) ist renoviert worden. Die Holzarbeiten hat Jupp Sudhoff unter der Regie des Heimatvereins durchgeführt. Das Bild zeigt (v. l.) den Vorsitzenden Heinz Wessel, Herbert Brune, Jupp Sudhoff, Christian Westkämper und Dieter Kuhlmann.
Bild: Rautenstrauch

Zuletzt war der mehr als 200 Jahre alte Brunnen, der auf dem Grundstück der Familie Fiehe steht, zur 760-Jahr-Feier überholt worden.

Jupp Sudhoff erneuerte unter anderem den Deckel aus Eichenholz, der dem Brunnen ein gepflegtes Erscheinungsbild gibt.

„Der Brunnen stammt noch aus einer Zeit, als es üblich war, dass jedes Haus einen eigenen Brunnen zur Wasserversorgung besaß“, erklärt Heinz Wessel, Vorsitzender des Heimatvereins. Der Fiehe-Brunnen an der Hauptstraße, der jederzeit für Interessierte zugänglich ist, befindet sich noch in einem guten Zustand. „Der Wasserstand beträgt 1,70 Meter“, weiß Dieter Kuhlmann, Mitglied im Heimatverein Enniger.

Im Voßbachdorf existieren nur insgesamt noch zwei Brunnen dieser Art. Der zweite befindet sich vor dem Mauritiusheim. „Es ist dem Heimatverein Enniger ein wichtiges Anliegen, historische Kulturgüter in unserem Dorf wie diese beiden Brunnen zu bewahren und zur Erhaltung beizutragen“, erklärt der Vorsitzende Heinz Wessel.

SOCIAL BOOKMARKS