Dem Gesang der Vögel auf der Spur
Bild: Schomakers
Sie genießen die Momente in der Natur rund um Westkirchen vor allem im Frühjahr: Klaus und Maria Brokamp lauschen früh morgens bei ihren Spaziergängen selten gewordenen Vogelstimmen und bestimmen diese anhand eines Buchs.
Bild: Schomakers

Das Ehepaar fuhr zu einem ihrer Lieblingsplätze in der Bauerschaft Holtrup, um zu sehen, ob der große Brachvogel in Westkirchen zurück ist. Mit etwas Glück wollten sie die Nachtigall zumindest hören. Es sind die Männchen, die mit ihrem Gesang ihr Revier abgrenzen. Dieses Verhalten nutzt Maria Brokamp. Sie zieht ein Vogelbestimmbuch zurate, das über einem Hörstift den Gesang wiedergibt. Sie hörte eine Nachtigall und setzte den Hörstift ein. Dem vermeintlichen Rivalen um das Brutrevier wurde mit lautem Gesang geantwortet, und die Nachtigall rückte dem digitalen Konkurrenten näher. So auch diese Nachtigall, die für einen Moment im Gebüsch am Wegesrand zu sehen war.

Vom Aussterben bedroht

Ihr Ehemann Klaus suchte derweil mit einem seiner vielen Ferngläser die Wiesen ab und wurde fündig. „Der große Brachvogel ist in seinem Westkirchener Brutgebiet zurück“, sagte er erfreut. Dann sah er auf einer anderen Weidefläche ein Brachvogelpaar. Es sind es mindestens zwei Brutpaare, vermutete er. Der Brachvogel steht auf der Roten Liste bedrohter Arten und ist vom Aussterben bedroht. Sein Problem sei, dass er ein treuer Standortvogel sei und nur zu seinen angestammten Brutplätzen zurückkehre, erklärte der Vogelexperte. Wenn diese Flächen wegfielen, werde es schwierig für den Vogel. Der Brachvogel sei auf feuchte Wiesen und Teiche angewiesen.

Ehepaar kennt 60 Vogelstimmen

Klaus Brokamp gründete vor Jahrzehnten die Kreisgruppe Warendorf des DBV (Deutscher Bund für Vogelschutz), der zu Beginn der neunziger Jahre in Nabu umbenannt wurde. Mit seiner Ehefrau Maria teilt er die Leidenschaft für Vogelstimmen. Bis zu 60 Vogelstimmen kennen die beiden. Das sei eine große Hilfe, wenn man die kleinen Sänger auch einmal sehen möchte, sagte Maria Brokamp. Der Gesang zeige ihnen, wo sie suchen müssten. Mit etwas Glück finde man den Vogel im Grün der Bäume und Hecken. So wie den Fitis, der auch nur ein Sommergast sei. Klaus Brokamp hörte an diesem Morgen auch eine Feldlerche und konnte sie auch in großer Höhe sehen. Es sind für Klaus und Maria Brokamp immer besondere Momente, wenn sie die zunehmend seltener werdenden Vögel hören und sehen können.

SOCIAL BOOKMARKS