Gasleck löst Großeinsatz der Feuerwehr aus
Bild: Schomakers
Die Löschzüge Ennigerloh und Ostenfelde waren am Dienstag gegen 16 Uhr wegen eines Gaslecks am Rieksweg in Ostenfelde alarmiert worden. 15 Häuser in der Umgebung mussten evakuiert werden.
Bild: Schomakers

Die Löschzüge Ennigerloh und Ostenfelde waren gegen 16 Uhr alarmiert worden. Eine Anwohnerin hatte Gasgeruch bemerkt und daraufhin die Feuerwehr gerufen. „Es besteht keine Gefahr, und wir haben die Lage unter Kontrolle“, hatte der Pressesprecher der Feuerwehr, Udo Altenseuer, schon während des Einsatzes erklärt. Auch für die Anwohner der umliegenden Straßen bestand ihm zufolge keine Gefahr. Es sei nicht notwendig gewesen, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

29 Bewohner im Pfarrheim untergebracht

Die Einsatzkräfte konnten zunächst schwer einschätzen, wie stark die Leitung beschädigt war und in welchem Bereich das Gas ausströmte. Aus diesem Grund baten sie als Vorsichtsmaßnahme die direkten Anwohner, ihre Häuser zu verlassen. Die Befürchtung der Einsatzleitung, bis zu 150 Bewohner aus 40 Häusern holen zu müssen, bestätigte sich nicht.

15 Häuser wurden am Dienstagabend evakuiert. Die 29 von dieser Maßnahme betroffenen Ostenfelder wurden im Pfarrheim von der Einsatzeinheit des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) versorgt, bis die Gefahrenstelle beseitigt war. DRK-Kräfte aus Ennigerloh, Neubeckum, Beckum, Oelde und Diestedde waren alarmiert worden. Im Laufe des Abends wurde zusätzlich das DRK aus Beelen angefordert, damit die Bewohner, die einige Zeit im Pfarrheim ausharren mussten, mit Heißgetränken versorgt werden konnten.

Bürgermeister und Landrat vor Ort

Auch Ennigerlohs Bürgermeister Berthold Lülf und Dr. Olaf Gericke, Landrat des Kreises Warendorf, verschafften sich vor Ort einen Überblick über die Lage. Im Pfarrheim sprachen beide mit den von der Evakuierung Betroffenen.

Mitarbeiter der Stadtwerke überprüfen Schaden

Die Löschzüge Ennigerloh und Ostenfelde sowie eine ABC-Schutzeinheit waren ebenso im Einsatz wie die Fernmeldeeinheit des Kreises. Mitarbeiter der Stadtwerke Ostmünsterland überprüften zunächst die beschädigte Gasleitung, um sie im Verlauf des Abends zu flicken.

Straßen gesperrt

Der komplette Rieksweg, die Eckeystraße sowie die Gronebergstraße bis zum Ortsausgang Ostenfeldes waren für die Zeit des Einsatzes gesperrt.

SOCIAL BOOKMARKS