Göttliche Schöpfung in Stele erkennbar
Bild: Schraeder
Den Pfarrgarten in Enniger wird bald ein Kunstwerk zieren. Die Stele in Form eines gotischen Fensters ist bereits fertiggestellt. Etwa einen halben Meter vor dem Fenster wird ein Holzrelief des Künstlers Burkhard Beckmann angebracht. Das Bild zeigt (v.l .) Herbert Schulte (Planung), Birgit Baxpöhler (farbliche Gestaltung) und Pastor Wolfgang Schmitz (Idee und Zusammenführung der Künstler).
Bild: Schraeder

Da nun alle Einzelkomponenten des Kunstwerks fertiggestellt sind, hat Pastor Schmitz mit zwei der drei beteiligten Künstler einen Teil des Werks – den Hintergrund – enthüllt. Es ist eine Stele aus Blech in Form eines gotischen Fensters.

Idee kommt in der St.-Jakobus-Kirche

Die Idee dazu hatte Künstler Herbert Schulte aus Damme, der die gesamte Anlage geplant und begleitet hat. „Die Idee zu der Form kam mir, als ich in der St.-Jakobus-Kirche im Seitenschiff mit Blick auf die Fenster saß“, erklärt er bei der Vorstellung.

Der Hintergrund solle inspirativ wirken und nicht einfach „nur aus Blech bestehen“. Daher band Pastor Schmitz die Ennigeraner Künstlerin Birgit Baxpöhler mit ein, die in ihrem Atelier an der Röntgenstraße in Enniger arbeitet. Sie gestaltete die Stele farblich.

Bild entwickelt Eigendynamik

Die Künstlerin entschied sich für die Lenol-Rolle statt für den Pinsel. „Mit der Lenol-Rolle nimmt man jeweils eine Farbe auf und trägt dann verschiedene Farben übereinander. So werden ganz feine Übergänge möglich“, erläutert die Künstlerin. Außerdem entwickele das Bild so eine gewisse Eigendynamik.

„Man sieht den Himmel und die Weite“

In der Stele in Form eines gotischen Fensters ist viel zu entdecken. „Man sieht klar den Himmel und die Weite“, sagt Herbert Schulte. „Auch die göttliche Schöpfung findet man in dem Hintergrund ganz deutlich wieder“, fügte Pastor Schmitz hinzu. „Es regt auf jeden Fall die Fantasie an. Außerdem lässt sich aus jedem Blickwinkel etwas Neues entdecken – unter anderem die Grundzüge Ennigers“, sagt Birgit Baxpöhler.

Holzrelief bildet Herzstück des Kunstwerks

Etwa einen halben Meter vor dem gotischen Fenster wird ein Holzrelief des Künstlers Burkhard Beckmann aus Orsoy am Niederrhein versetzt angebracht, sodass das Kunstwerk aus jedem Blickwinkel anders wirkt.

Das Holzrelief ist das Herzstück der Stele. Es zeigt die Legende von Franziskus und dem Wolf (Hintergrund). Das Relief wird im Tiersegnungsgottesdienst veröffentlicht.

Ehrenamtlich und zu Ehren Gottes

Wolfgang Schmitz, der die Idee zum Tiersegnungsgottesdienst hatte und auch die Künstler zusammenbrachte, ist dankbar für die kreative Mitwirkung und Zusammenarbeit der drei Künstler, „die das alles ehrenamtlich und zu Ehren Gottes gemacht haben“. Er freue sich schon jetzt, den nun fertiggestellten Hintergrund im Zusammenspiel mit dem Holzrelief als Gesamtkunstwerk im Pfarrgarten zu sehen.

SOCIAL BOOKMARKS