Haferknapp: geplantes Gebäude zu massiv 
Bild: Junker
Dem Antrag der Eigentümer des Grundstücks an der Ecke Cardijnstraße/Jakobusweg in Ennigerloh erteilte der Stadtentwicklungsausschuss vorerst eine Absage. Dieser plant auf dem Grundstück, ein drei- oder viergeschossiges Mehrfamilienhaus zu errichten. Das geplante Gebäude sei zu massiv, erklärte Bürgermeister Berthold Lülf.
Bild: Junker

Einen Antrag auf Änderung des Bebauungsplans Haferknapp lehnte er vorerst ab. Das Bauvorhaben der Sozialstation BHD Land hat hingegen die nächste Hürde genommen. Die Sitzungsergebnisse im Überblick:

Da die Hochbeete teilweise sanierungsbedürftig sind, hatte die Verwaltung vorgeschlagen, sie zurückzubauen und durch eine in Richtung Marktplatz ausgerichtete Sitzbank zu ersetzen. Das stieß bei den Ausschussmitgliedern auf wenig Gegenliebe. Gleichwohl sprachen sie sich für eine Ersatzpflanzung für die im Herbst gefällte Kastanie aus. Auch sollen die Beete saniert und neu beplankt werden. „Der Ausschuss möchte im Wesentlichen an der bestehenden Struktur festhalten“, erklärte Bürgermeister Berthold Lülf. Der Ausschuss beauftragte die Verwaltung, ihren Vorschlag zur Gestaltung zu überarbeiten und die Ergebnisse in der nächsten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses vorzustellen.

Auf dem bislang unbebauten Grundstück an der Ecke Cardijnstraße/Jakobusweg möchte der Eigentümer ein drei- oder viergeschossiges Mehrfamilienhaus errichten. Dafür muss der Bebauungsplan Haferknapp, der für das Grundstück eine private Stellplatzfläche festsetzt, geändert werden. Die an das Grundstück angrenzende bebaubare Fläche zwischen dem geplanten Neubau sowie dem rückwärtigen Bereich des Grundstücks Im Drubbel 5, das dem Antragsteller ebenfalls gehört, würde frei bleiben und für Stellplätze genutzt werden können.

Mit drei oder vier Geschossen sei das geplante Gebäude zu massiv, erklärte Lülf. Aus städtebaulicher Sicht seien die Planungen der Eigentümer nicht vertretbar. Wichtig wäre, auf die Bebauung des Grundstücks Im Drubbel 5 zu verzichten, damit der Innenhof weiterhin zugänglich sei. Damit sich die Ausschussmitglieder einen besseren Eindruck vom Bauvorhaben machen können, äußerten sie den Wunsch an die Antragsteller, das Bauvorhaben in einer der nächsten Sitzungen skizzenhaft vorzustellen.

Für die Satzungsänderung für das Baugebiet „Ehemaliges Sägewerk Bockey“ in Enniger sprach sich der Ausschuss einstimmig aus. Auf dem rund 2000 Quadratmeter großen Gelände plant die Sozialstation BHD Land, ein Verwaltungs- und Pflegegebäude mit zehn betreuten Wohnungen zu errichten. Der Rat muss der Änderung noch zu stimmen.

SOCIAL BOOKMARKS