Hightech hält Einzug im Schweinestall
Bild: Rautenstrauch
Die Zukunft hat auf dem Hof Schulze Balhorn in Enniger längst Einzug gehalten. Ludger Schulze Balhorn lenkt als moderner Landwirt mit einem PC den Traditionshof, der bereits seit 1090 von der Familie Balhorn geführt wird.
Bild: Rautenstrauch

Am Computer in der Scheune beginnt morgens um 7 Uhr der Arbeitstag für den 52-jährigen Landwirt aus der Ennigeraner Bauerschaft Balhorn. Der PC ist über eine Standleitung mit den vier Schweineställen verbunden ist. Von hier aus startet und steuert Ludger Schulze Balhorn die Fütterungsautomatik: Per Mausklick kann er seine 2000 Schweine füttern.

So wie in vielen anderen Betrieben hat auch auf dem Hof Schulze Balhorn die Zukunft längst Einzug gehalten. Für den Ennigeraner Landwirt könnten die Veränderungen kaum größer sein. „Als Kind habe ich noch die Kühe meines Vaters von Hand gefüttert“, erinnert er sich. Heute lenkt er als moderner Landwirt mit einem PC den Traditionshof, der bereits seit 1090 von der Familie Balhorn geführt wird.

Doch Ludger Schulze Balhorn, der auch Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Ortsverbands Enniger ist, weiß, dass seine eigenen Sinnesorgane nicht zu ersetzen sind, wenn es um ein gedeihliches Zusammenleben seiner 2000 Schweine geht. „Auf den Computer allein darf man sich nicht verlassen. Es ist für mich selbstverständlich, selbst nach den Tieren zu schauen.“ Nachdem der Landwirt die Futtermengen kontrolliert hat, dreht Ludger Schulze Balhorn deshalb seine morgendliche Runde durch die Ställe.

Er beobachtet die Tiere. Sind sie aktiv und neugierig, wenn er an ihr Gatter kommt, ist er beruhigt. „Das zeigt mir, dass sie gesund sind.“ Auch die Futtertröge nimmt er in Augenschein. Er säubert sie und macht sich Notizen, falls in einigen noch Reste sind. „Dann muss die Futtermenge etwas reduziert werden“, erklärt der 52-jährige Familienvater. Etwas einfacher ist es für den Landwirt im sogenannten Sensorstall, in dem 360 Schweine leben. Ob in den Trögen dieses Stalls noch Futterreste sind, hat ihm bereits der Computer angezeigt, denn jeder Trog ist mit einem Sensor ausgestattet, der über den PC anzeigt, wie viel die Schweine in den vergangenen Stunden gefressen haben.

Mehr zum Hof Schulze Balhorn in Enniger lesen Sie in der „Glocke“-Ausgabe vom Donnerstag.

SOCIAL BOOKMARKS