Industrieverbund aus der Taufe gehoben
Wollen den Industrieverbund Ennigerloh mit Leben erfüllen: (v. l.) Christoph Kemper, Stephan Wehning, Hubert Ostholt, Dr. Jens Jürgens, Lorenz Bohle und Hubertus Beumer haben sich getroffen, um die lockere Gemeinschaft aus der Taufe zu heben.

Die von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen angeschobene Kampagne „Industrie.Gemeinsam.Zukunft.Leben“ habe den Managern in Ennigerloh das Dilemma aufgezeigt, machte Bohle beim ersten Treffen der Initiative deutlich.

 

Die Betriebe böten Arbeits- und Ausbildungsplätze, leisteten mit ihren Gewerbesteuern einen schwergewichtigen Beitrag zum städtischen Haushalt, sie unterstützten mit Kooperationsverträgen den Berufsunterricht an Ennigerloher Schulen und förderten mit Beiträgen das lokale Kulturleben. All das sei in der Öffentlichkeit zu wenig bekannt, erklärte Bohle.

Der Chef der L.B. Bohle Maschinen und Verfahren GmbH begrüßte Hubertus Beumer (B-Logistik), Hubert Ostholt (Gepa-Kunststoffe), Stephan Wehning (Heidelberg-Cement), Dr. Jens Jürgens (Rottendorf Pharma) und Christoph Kemper (Oberflächenveredlung Kemper) zur Gründungsversammlung des Industrieverbunds Ennigerloh.

 Um Darstellung und Akzeptanz der Industrie in Ennigerloh zu verbessern, will die innovative Runde mit einem Gemeinschaftsstand an der Gewerbeschau teilnehmen, die am Samstag/Sonntag, 18./19. Juni, in der Drubbelstadt ausgerichtet

SOCIAL BOOKMARKS