Inklusion in Ennigerloh auf gutem Weg
Bild: Rautenstrauch
Bei der Gestaltung von öffentlichen Plätzen in Ennigerloh werden die Belange behinderter Menschen immer stärker berücksichtigt, sagt die Inklusionsbeauftragte Marion Schmelter.
Bild: Rautenstrauch

 „Die Glocke“:  Wie sieht es mit der Chancengleichheit behinderter und nichtbehinderter Menschen in Ennigerloh aus?

Marion Schmelter: Hier in Ennigerloh funktioniert schon eine ganze Menge, aber alle Bemühungen für eine gelungene Inklusion müssen fortgesetzt werden. Eine Chancengleichheit gibt es noch nicht in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens, aber wir sind beim Thema Inklusion auf einem guten Weg. Klar ist: Man kann das Thema Inklusion nicht von Null auf Hundert umsetzen, es handelt sich eher um einen Prozess mit vielen kleinen Schritten. Was mich sehr freut ist, dass immer mehr Ennigerloher – auch die Stadtverwaltung und der Stadtrat – das Thema ernst nehmen.

„Die Glocke“:  Woran lässt sich dies erkennen?

Marion Schmelter: Im Rahmen der Planungen für den Bau der Mensa an der Gesamtschule in Ennigerloh bin ich als Inklusionsbeauftragte um Stellungnahme gebeten worden. In einem anderen Fall hat ein Supermarkt in Enniger auf meine Initiative hin einen Einkaufswagen für Rollstuhlfahrer angeschafft. Mein Ziel ist es, auch künftig mit Aktionen auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen aufmerksam zu machen.

„Die Glocke“: Was genau planen Sie?

Marion Schmelter: Der Arbeitskreis Inklusion und ich möchten Geschäfte, Arztpraxen und Gastronomie auszeichnen, die ihre Räume barrierefrei oder zum Teil barrierefrei gestalten, um Menschen im Rollstuhl oder mit Rollator einen problemlosen Zugang zu ermöglichen. Wir möchten dafür Mädchen und Jungen der Gesamtschule Ennigerloh mit ins Boot holen. Ausgestattet mit Rollstuhl und Rollator werden die Schüler die barrierefreien Zugänge testen, um selbst erfahren zu können, vor welchen Problemen Menschen mit Handicap stehen. Außerdem werden die Mädchen und Jungen eine Plakette entwerfen, mit denen die Geschäfte, Praxen und Gastronomien ausgezeichnet werden.

SOCIAL BOOKMARKS