Jüngstes Mitglied ist erst drei Monate
Bild: Schomakers
Das Mühlenfest in Ennigerloh hat viele Besucher angelockt.
Bild: Schomakers

 Besonders freuten sich die Mühlenfreunde Ennigerloh über die Aufnahme ihres 350. Mitglieds. Mit drei Wochen ist Johannes Rößmann jetzt der jüngste Nachwuchs im Verein.

„Warum wird man Mühlenfreund?“, wurde Walter Witte bei einer seiner Mühlenführungen anlässlich des Ennigerloher Mühlenfestes von einer Besucherin gefragt.

 Die Antwort hatte Bürgermeister Berthold Lülf wohl schon in seiner Begrüßungsrede gegeben: „Man denke stets daran, dass einer allein nichts erreichen kann.“

 Lülf sieht in dem Engagement der Mühlenfreunde „ein herausragendes Beispiel gelebten Ehrenamtes“ in Ennigerloh. Zwei tatkräftige Mühlenfreunde lobte der Bürgermeister besonders. Auf der handwerklichen Seite handelte es sich um Walter Witte, auf der kaufmännischen Seite um den Herrn der Zahlen, den Vorsitzenden Winfried Farke.

SOCIAL BOOKMARKS