Liebe zum Lesen wächst seit Jahren
Bild: Hübl
Unterhaltsame Nachmittage verbringen (v. l.) Reinhilde Schoppmann, Mechthild Bisping, Brunhilde Kern, Marlies Weßler, Renate Füting, Regina Kubny, Ursula Schuler, Monika Trantow und Christel Recker beim Literatur- und Gesprächskreis Ennigerloh.
Bild: Hübl

In Zusammenarbeit mit Pastoralreferentin Doris Adrian rief Sprecherin Mechthild Bisping den Kreis ins Leben. „Mein Anliegen war es, durch gemeinsames Lesen miteinander ins Gespräch zu kommen.“ In den vergangenen zehn Jahren boten insgesamt 53 Taschenbücher reichlich Diskussionsstoff. Auf ein spezielles Genre, ein Thema oder einen Autoren konzentrieren sich die Frauen nicht. „Wichtig ist, dass die Bücher eine Diskussionsgrundlage bieten“, sagt Leiterin Regina Kubny. Bücher von deutschen und ausländischen Autoren, aber auch Klassiker werden behandelt. Zurzeit widmet sich der Kreis dem Roman „Monsieur Linh und die Gabe der Hoffnung“ von Philippe Claudel. Um ein Gefühl für den Schreibstil und den Inhalt zu bekommen, liest Regina Kubny zu Beginn jedes neuen Buches einen Teil vor, informiert über den Autor und gibt Hintergrundinformationen. „Wir lesen anders als andere Literaturkreise“, erklärt Mechthild Bisping. Oftmals fänden Gespräche erst nach dem Lesen eines kompletten Buches statt. Doch der Ennigerloher Kreis liest etappenweise. Je nach Verständlichkeit des Buches werden zwischen den Treffen bis zu 150 Seiten allein gelesen, um diese dann zu besprechen. „Durch dieses Vorgehen hat man die Inhalte und Fragen noch präsent“, weiß Mechthild Bisping. Unklarheiten oder besonders interessante Aspekte könnten frühzeitig behandelt werden – auch wenn es manchmal schwer falle, sich zurückzuhalten und nicht weiterzulesen. Der Literatur- und Gesprächskreis bietet jedem die Möglichkeit, sein Wissen und seine Gedanken mit einzubringen. Bestimmte Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt. „Alles was zählt, ist die Liebe zum Lesen“, betont Regina Kubny. Um sich Literatur von einer anderen Art zu nähern, besucht der Kreis auch Kinovorstellungen von verfilmten Büchern. Dieses Jahr stand „Das Labyrinth der Wörter“ von Marie-Sabine Roger in der Alten Brennerei Schwake auf dem Programm. Neue Lese- und Diskussionsfreudige sind jederzeit willkommen. Der Gesprächs- und Literaturkreis trifft sich immer am 2. und 4. Montag im Monat von 15 bis 16.30 Uhr im Pfarrzentrum St. Ludgerus in Ennigerloh.

SOCIAL BOOKMARKS