Magie-Weltmeister zaubert bei Sportlergala
Bei der Sportlergala in Ennigerloh wird der international bekannte Zauberer Marcel Kalisvaart auch seinen Lieblingstrick zeigen, bei dem ein Bett im Mittelpunkt steht. Im Interview mit der „Glocke“ verrät der Künstler aus den Niederlanden, wie er Zauberer geworden ist.

„Die Glocke“: Seit wann sind Sie Zauberer? Wie haben Sie Ihre besonderen Fähigkeiten erlernt?

Marcel Kalisvaart: Als ich zehn Jahre alt war, habe ich zu Weihnachten einen Zauberkasten geschenkt bekommen. Ich lernte schnell alle Tricks und war begeistert von der

Der Weltmeister der Magier, Marcel Kalisvaart, will am Freitag, 11. Januar, die Zuschauer bei der Sportlergala in der Ennigerloher Olympiahalle mit seinen Tricks verzaubern.
Zauberei. Auf meine Bitte hin fuhr mein Vater mich zu einem Geschäft für professionellen Zaubererbedarf. Hier kaufte ich die Utensilien für meinen ersten professionellen Trick und knüpfte Kontakte zu anderen Jung-Zauberern. Bald nahm ich regelmäßig an Treffen teil, bei denen professionelle Zauberer dem Nachwuchs Tipps gaben.

„Die Glocke“: Woher haben Sie die Ideen für Ihre Tricks?

Marcel Kalisvaart: Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal komme ich beim Lesen von Comics, beim Besuch im Museum oder Kino und beim Einkaufen auf neue Ideen. Auch wenn ich nachts aufwache, fällt mir manchmal etwas ein. Dann stehe ich auf und schreibe es schnell auf. Mein Partner Aquila Junior ist der künstlerische Leiter meiner Shows. Er ist gelernter Grafik-Designer und weiß, wie die einzelnen Acts visuell am besten umgesetzt werden können. Beim gemeinsamen Brainstorming für die kommenden Auftritte erarbeiten wir ein Konzept, in das wir unsere Ideen für die Tricks, die Kostüme und die Art der Präsentation zusammenfügen.

Das vollständige Interview lesen Sie in der Dienstags-Ausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS