Neues Stück: Alls Goethe oder wat?
Bild: Westkämper
Ein komödiantisches Stück bringt die Theatergruppe der Kolpingsfamilie Enniger im nächsten Jahr auf die Bühne. Der Titel lautet „Alls Goethe oder wat…?“. Premiere ist am 23. Februar 2013. Regie führt Elisabeth Senger. Das Bild zeigt (v. l.) Christina Beermann, Petra Helbeck, Ludger Demski, Elisabeth Senger, Annette Berste, Gaby Heydrich, Thomas Hermes-Huerkamp und Michael Becklas.
Bild: Westkämper

Die Premiere ist am 23. Februar ab 19.30 Uhr. Zum Inhalt des Stücks: Aus einer heruntergekommenen Kneipe wird über Nacht ein Goethehaus und aus einem kleinen unscheinbaren Ort eine Goethe-Gemeinde. Auch ein Museum und sogar die Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas sind Ziele des ehrgeizigen Bürgermeisters. Regisseurin Elisabeth Senger, der Leiter der Heimatbühne Enniger, Thomas Hermes-Huerkamp, und Tina Beermann haben das erst 2010 geschriebene Stück ausgesucht. So wundert es nicht, das eine Brücke aus der Zeit Goethes (1749-1832) bis heute geschlagen wird und Begriffe wie Handy, Deutsche Mark und Euro fallen.

Für die Theaterspieler haben die Proben für die kommende Saison bereits begonnen, und die acht Akteure bereiten sich intensiv auf ihre Rollen vor. „So viel gelacht haben wir beim ersten Übungsabend schon lange nicht mehr“, sagte Michael Becklas als langjähriges Mitglied des Ensembles. Mit ihm werden Christina Beermann, Frank Schröder, Thomas Hermes-Huerkamp, Annette Berste, Petra Helbeck, Ludger Demski und Claudia Hoppe die Lachmuskeln der Zuschauer strapazieren. Unterstützt werden sie dabei von Gaby Heydrich als Souffleuse. Elisabeth Senger, die ihr Regie-Debüt gibt, wird ihre langjährige Erfahrung als Mitspielerin und Souffleuse einbringen. Annette Berste und Petra Helbeck stehen 2013 jeweils seit 20 Jahren mit der Theatergruppe Enniger auf der Bühne.

Aber auch hinter den Kulissen stehen wieder erfahrene Helfer zur Verfügung. In der Maske sorgen Antonia Dieckmann und Nicole Beermann für die optimale Darstellung der Charaktere, Dieter Röwekamp stellt einmal mehr sein Können als Bühnenmaler unter Beweis, und für den Bühnenbau ist wieder Ludger Beermann mit seinem Team verantwortlich. Das leibliche Wohl kommt bei Maria Bruland und Reinhard Dieckmann nicht zu kurz.

Der Beginn des Kartenvorverkaufs in der Dorfschänke Enniger und die Termine der Aufführungen werden rechtzeitig in der „Glocke“ und auf der Internetseite der Theatergruppe bekannt gegeben. Für Senioren sind am 24. Februar und am 3. März 2013 wieder Veranstaltungen mit Kaffee und Kuchen jeweils ab 14 Uhr geplant. „Die Eintrittskarten eignen sich auch als Geschenkgutschein zu Geburtstagen oder auch zu Weihnachten“, sagt Thomas Hermes-Huerkamp. Mehr Informationen gibt es unter www.enniger-theater.de im Internet.

SOCIAL BOOKMARKS