Neun neue Gesichter im Stadtrat
Foto: Junker
Die CDU ist erneut stärkste Kraft im Ennigerloher Rat. Sie konnte 12 der 16 Wahlbezirke für sich entscheiden. Die Hochrechnungen verfolgten die Mitglieder – hier Alfons Lütke-Cosmann und Stephanie Peter, die neu im Rat ist – am Sonntag in der Gesamtschule.
Foto: Junker

Am 2. November kommt das Gremium zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Neun neue Ratsmitglieder werden dann zum ersten Mal mitentscheiden. Oliver Frankrone und Stephanie Peter werden künftig die Christdemokraten verstärken. Der 36-jährige Frankrone, der sich erstmals um ein politisches Amt beworben hatte, holte das Direktmandat im Wahlkreis 14 in Westkirchen. Er erhielt 49,84 Prozent der Stimmen. Stephanie Peter, seit 2014 Mitglied im Ausschuss für Soziales, Kultur, Sport und Schulen, zieht über die Liste in den Rat ein.

Topkmöller holt bestes Ergebnis eines Ratskandidaten

Die CDU konnte 12 der 16 Wahlbezirke für sich entscheiden und holte mit 41,22 Prozent nur geringfügig weniger Stimmen als bei der Wahl 2014 (41,45 Prozent). Besonders stark war sie in den Ortsteilen. Das beste Ergebnis eines Ratskandidaten in Ennigerloh holte Michael Topmöller in Ostenfelde mit 59,75 Prozent der Stimmen. Als Bürgermeisterkandidat der CDU konnte er dort allerdings nur 31,45 Prozent der Wähler überzeugen.

In Ostenfelde war auch die Wahlbeteiligung mit 75,52 Prozent am höchsten. Am niedrigsten war sie dagegen in Wahlkreis 7 in Ennigerloh zwischen den Straße Am Lakenberg und Buchenweg: Nur 41,65 Prozent der 889 Stimmberechtigten gingen dort wählen.

Vier neue SPD-Ratsmitglieder

Einen kleinen Dämpfer musste die SPD hinnehmen. Sie verlor zur Kommunalwahl 2014 ein Mandat. Unter den nun neun Ratsmitgliedern, die die Sozialdemokraten stellen, sind vier neue Gesichter. Mit Applaus und Jubel feierten die Sozialdemokraten am Sonntagabend die Direktmandate von Tobias Müller und Verena Hanowski. Natalie Wagner, unter anderem Sachkundige Bürgerin im Ennigerloher Schulausschuss und Mitglied des Kreistags, sowie Stephan Baumers ziehen über die Reserveliste erstmals in den Rat ein.

GAL legt am stärksten zu

Simone Jahrsen, seit 2019 Mitglied im Sozialausschuss, wird in den nächsten fünf Jahren Siggi Darga und Andrea Hofer von der GAL unterstützen, die 2,71 Prozent und damit am stärksten zulegen konnte.

Für die FDP kehrt Volker Heller in den Rat zurück. Der 48-Jährige gehörte bereits von 2015 bis 2017 dem Gremium an. Philipp Fratczak zieht neu für die FWG in den Rat ein.

SOCIAL BOOKMARKS