Nolimit wird Zweiter beim Chorfest
Der Jubel war groß bei den Sängern des Popchors Nolimit, als die Ergebnisse des Wettbewerbs im Rahmen des Deutschen Chorfests auf dem Stuttgarter Schlossplatz bekannt gegeben wurden.

Sie belegten in einem Feld von 23 teilnehmenden Chören den zweiten Platz. In der Kategorie Jazz/Pop/Gospel hatte die fachkundige Jury laut Bericht reichlich zu tun, konnte sich aber auch über herausragende Leistungen freuen. Nolimit erreichte 23 von 25 möglichen Punkten. Dem Chor wurde darüber hinaus bescheinigt, „mit hervorragendem Erfolg“ teilgenommen zu haben. „Uns kam es nicht nur darauf an, ob technisch ausgefeilt und auf einem hohen Qualitätsniveau gesungen wurde“, erläuterte Jurymitglied Felix Powroslo. Genauso wichtig sei gewesen, die Begeisterung der Sänger zu spüren, und zu schauen, ob der Vortrag dazu geeignet gewesen sei, Herz und Seele des Publikums zu erreichen. „Wir haben uns dann gegenseitig gefragt, zu welchem dieser Chöre wir am liebsten privat zum Konzert gehen würden“, sagte Powroslo.

Lob von Publikum und Jury

Jedes Ensemble hatte eine Viertelstunde Zeit, sich von seiner besten Seite zu präsentieren. Chorleiter Andreas Warschkow hatte drei A-cappella-Stücke ausgesucht: „Angels“ von Robbie Williams, „Tage wie diese“ von den Toten Hosen und „Music“ von John Miles. „Dass der lange und intensiv geprobte Auftritt perfekt gelang, bewies nicht nur die begeisterte Reaktion des Publikums im Beethovensaal der Stuttgarter Liederhalle. Auch die Sänger selbst waren tief berührt, vielen von ihnen standen Tränen in den Augen“, heißt es in dem Bericht. Das größte Lob kam schließlich von Warschkow selbst: „Es war vielleicht die beste Performance, die ich je mit diesem Chor erlebt habe“, sagte der 50-Jährige. Dass die Sänger aus NRW in einer weiteren Gruppe nicht ganz so weit vorn lagen, machte dann nichts. Bei Show/Musical gab es einen sechsten Platz, 21,6 Punkte und den Vermerk, man habe „mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“.

 

Konzert in der Olympiahalle

Wer den Chor Nolimit mit seinem neuen Programm erleben möchte, sollte sich Samstag, 10. September, vormerken. Dann gibt es das mittlerweile dritte Dopelkonzert mit dem Quartett Maybebop. Beginn ist um 20 Uhr in der Olympiahalle in Ennigerloh. Karten gibt es ab sofort bei den Sängern oder über die Internetseite des Vereins: www.popchornolimit.de

SOCIAL BOOKMARKS