Norbert Bouhier regiert die Schützenkameradschaft
Bild: Schomakers
Dass er den Vogel abgeschossen hatte, konnte Norbert Bouhier erst nicht glauben. Zu den ersten Gratulanten zählten der scheidende Kaiser Kai Merten (v. l.), Thomas Bouhier und Lukas Flechtker.
Bild: Schomakers

Mit Norbert Bouhier stellt die traditionsreiche Fahrradkompanie, die beim 103. Schützenfest der Schützenkameradschaft ihr 90-jähriges Bestehen feiert, einen Regenten. Lange krallte sich der Adler an der Vogelstange fest. Auch dann noch, als man auf die sogenannte Königspatrone als Munition wechselte. Auch den größeren Bleigeschossen trotzte der Vogel.

Zunächst schoss auch in dieser heißen Phase der noch amtierende Kaiser Kai Merten mit auf das Holz. Danach gab er Jens Kuhlmeyer einen Tipp, doch der Adler blieb weiter standhaft. Dann beteiligten sich weitere Vorstandsmitglieder am Schießen. Die Spannung unter den Zuschauern und vor allem bei den Mitgliedern der Fahrradkompanie stieg. Bei jedem Schuss behielten sie die Vogelstange im Blick. Dann endlich der erlösende Schuss.

Norbert Bouhier wollte erst nicht glauben, dass er der neue König der Schützenkameradschaft ist. Doch spätestens auf den Schultern seines Bruders Thomas Bouhier und seines Schützenkameraden Lukas Flechtker wurde es ihm bewusst. Zu den ersten Gratulanten zählte der Kaiser des vergangenen Schützenjahrs, Kai Merten. Groß war der Jubel auf dem Festplatz im Stavernbusch und vor allem bei den Kameraden der Fahrradkompanie. Sie haben in ihrem Jubiläumsjahr den König in ihren Reihen.

Die Insignien schossen Tobias Lüttke (Krone), Ludwig Kaldewey (Zepter) und Günther Düphaus (Apfel). Vor dem Königsschuss am Stavernbusch hatte sich die Schützenkameradschaft Ennigerloh eindrucksvoll auf dem Marktplatz präsentiert. Von dort aus ging es in einem Festumzug zur Kranzniederlegung am Ehrenmal und danach weiter zum Festplatz im Stavernbusch.

Am Montag findet ab 10.15 Uhr ein ökumenischer Wortgottesdienst im Festzelt statt. Den Ausklang des Schützenfestes bildet anschließend der Frühschoppen, den die Thronbläser aus Herzebrock musikalisch begleiten.

SOCIAL BOOKMARKS