Olympiahalle wird zum Showpalast
Bild: Junker
Rund 60 Ehrenamtliche aus allen Ortsteilen haben die Olympiahalle in Ennigerloh in einen Showpalast verwandelt. Dort findet am morgigen Samstag die Gala des Sports statt. Das Bild zeigt (v. l.) Fritz Meyke, Jorric Schulenberg, Maurice Witt, Johann Sundermann, Horst Schulte, Carsten Erdmann, Klaus-Dieter Sagurna und Rudolf Viefhues.
Bild: Junker

Seit Donnerstag verwandeln die rund 60 Helfer die Ennigerloher Olympiahalle in einen Showpalast.

„Hier muss noch eine Stütze hin, da vorn fehlt noch eine Bohle“, sagt Helmut Krause, während hinter ihm kistenweise Lichttechnik durch den Notausgang in die Halle gerollt wird. Dem Tribünenbauer aus Hannover stehen Schweißperlen auf der Stirn. Um 8 Uhr hat das ehrenamtliche Team mit dem Aufbau begonnen, gut drei Stunden später stehen bereits zwei der drei Tribünengerüste, auf denen am Samstagnachmittag und -abend jeweils rund 1200 Besucher Platz nehmen werden.

600 Einzelteile mit 24 Tonnen Gesamtgewicht 

Helmut Krause ist am Donnerstagvormittag überall in der Halle zu finden. Bei dem Richtmeister laufen die Fäden für den Aufbau zusammen. Er kennt nicht nur die Halle in- und auswendig, sondern auch jedes der mehr als 600 Einzelteile, die zusammen 24 Tonnen wiegen, die das Team wie ein überdimensionales Puzzle nach und nach zusammensetzt. Die Arbeiten gehen schnell voran, die ehrenamtlichen Helfer sind ein eingespieltes Team. „Das beste“, sagt Krause kurz und wendet sich wieder dem Team und dem Tribünenaufbau zu.

Während einige Helfer weitere Holzbohlen auf einem Wagen in die Halle schieben und verteilen, verschrauben Bodo Stein und Friedhelm Meinberger aus Enniger Bodenplatten auf der Tribüne an der Südseite der Halle. Stufe für Stufe arbeiten sich die beiden nach oben. Stein gehört seit der ersten Gala zum Aufbauteam, Meinberger ist zum ersten Mal dabei. Der ehemalige Chefplaner der Gala, Günther Hans, hatte ihn gefragt. Meinberger hatte sofort zugesagt. „So läuft das bei uns – wenn einer Hilfe braucht, helfen wir“, sagt er und setzt den Akkuschrauber an.

„Alle begegnen sich hier auf Augenhöhe, das zeichnet die Veranstaltung aus“

Das Aufbauteam setzt sich aus Helfern aller Ortsteile zusammen. Darüber hinaus stellte das Unternehmen L. B. Bohle einen Gabelstapler zur Verfügung und ebenso wie die Abfallwirtschaftsgesellschaft, Kemper Oberflächentechnik und die Stadtwerke Ostmünsterland Auszubildende aus dem ersten und zweiten Lehrjahr frei, um beim Aufbau mit anzupacken.

„Alle begegnen sich hier auf Augenhöhe, das zeichnet die Veranstaltung aus“, sagt Günther Hans. Das gelte auch für die Künstler, die am Freitag mit den Proben beginnen. Auch die Ehrenamtlichen werden dann wieder im Einsatz sein.

SOCIAL BOOKMARKS