Räuber erwartet fast acht Jahre Haft
Ein 33-jähriger Mann aus Borchen bei Paderborn ist am Freitag zu einer Haftstrafe von sieben Jahren und acht Monaten verurteilt worden. Der Mann hatte unter anderem eine Tankstelle in Ennigerloh überfallen.  

Das Gericht verurteilte ihn wegen schweren Raubs in vier Fällen und einem versuchten schweren Raub. Der Mann hatte Anfang dieses Jahres Tankstellen in Ennigerloh, Everswinkel und Warendorf überfallen. Fast 8800 Euro hatte der Angeklagte bei seinen vier Überfällen erbeutet. Geld, das er komplett zur Finanzierung seines Drogenkonsums verwendet habe, erläuterte der 33-Jährige vor Gericht.

Das Gericht ordnete auch die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an. „Das ist ihre letzte Chance“, machte der Vorsitzende Richter dem Angeklagten bei der Urteilsverkündung deutlich. Sollte die Drogentherapie scheitern und er nach der Haftentlassung wieder Raubüberfälle begehen, drohe ihm neben einer weiteren Gefängnisstrafe auch Sicherheitsverwahrung: „Das wird dann ein Daueraufenthalt im Gefängnis.“ Mit ihrem Urteil ging die dritte große Strafkammer weit über den Antrag der Verteidigung hinaus. Diese hatte drei Jahre gefordert.

Die Kammer war aber der Einschätzung der Verteidigung gefolgt, dass die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt die Aussicht auf eine erfolgreiche Therapie mit sich bringe: „Wir geben dem Mann diese Chance.“ Der Staatsanwalt hatte eine solche Unterbringung wegen einer in der Vergangenenheit abgebrochenen Therapie nicht beantragt.

SOCIAL BOOKMARKS