Richtig Bewerben unter realen Bedingungen
Bild: Hübl
Bewerbungs-Training im Rahmen der Berufsanfängerwoche: In einem halbstündigen Gespräch bewarb sich Schüler Johannes Westkämper (r.) bei Ausbilder Elmar Hötke um eine Stelle als Groß- und Außenhandelskaufmann.
Bild: Hübl

Er bewarb sich um eine Stelle als Groß- und Außenhandelskaufmann bewarb.

Elmar Hötker, Ausbilder bei der Blumenbecker Automatisierungstechnik GmbH, war in die Schule gekommen, um mehrere Bewerbungsgespräche zu führen – und zwar genauso, wie er es sonst bei Einstellungen tut.

„Das ist die erste richtige Prüfungssituation für unsere Schüler“, erklärte Lehrer Klaus Hölscher. „Früher haben wir die Gespräche geführt, aber seit zehn Jahren finden diese nun mit den Personalchefs oder Ausbildern statt. Das hat sich bewährt.“

In der Tat, denn auf dem Flur war den Schülern die Aufregung deutlich anzumerken. Mit erhöhtem Pulsschlag ging auch Johannes Westkämper in das Gespräch mit dem Profi. Der hatte gleich ein ganzes Bündel an Fragen geschnürt, um den jungen Mann besser kennenzulernen: „Wie sind Sie auf unser Unternehmen aufmerksam geworden? Was machen wir genau?“ – wollte Hötker unter anderem wissen. Dabei achtete er genau darauf, wie sich sein Gesprächspartner präsentierte. Der Bewerber gab bereitwillig Auskunft, von der anfängliche Nervosität war mit zunehmender Gesprächsdauer kaum noch etwas zu spüren. Die Antwort, dass die Kunden schließlich die Gehälter der Angestellten bezahlen, gefiel Hötker sichtlich, das zeigte ihm, dass sich Westkämper ernsthaft mit der Materie beschäftigt hatte.

Ein halbe Stunde fühlte der Bewerbungs-Profi dem Schüler auf den Zahn, und abschließend kam Hötker zu einem eindeutigen Ergebnis. „Johannes hat das gut gemacht. Auch seine Bewerbungsunterlagen waren sehr ordentlich und aussagekräftig“, urteilte er.

Ein paar kleine Tipps zur Verbesserung gab er ihm noch mit auf den Weg: Das Papier der Bewerbung soll hochwertiger sein, und die Hände gehören beim Gespräch auf den Tisch. „Das Gespräch fand ich gut. Ich hatte mir das viel schlimmer vorgestellt“, sagte Westkämper, der seinen ersten Test bestanden h

SOCIAL BOOKMARKS