Rottendorf besiegelt Vertrag mit Schule
Bild: Hübl
Die Rottendorf Pharma GmbH in Ennigerloh wird die Schüler des Gymnasiums Laurentianum in Warendorf künftig bei der Berufsorientierung unterstützen. Vertreter von Unternehmen und Schule haben jetzt den Kooperationsvertrag unterzeichnet. Das Bild zeigt (vorn v. l.) die Leiterin des Gymnasiums Laurentianum in Warendorf, Marlis Ermer, und Dirk Burgholz, Ausbilder bei der Rottendorf Pharma GmbH in Ennigerloh sowie (stehend v. l.) Ausbilder Zurstrassen, Elke Hermschröder, Director Human Resource, Inna Gabler, Mitarbeiterin des IHK-Projekts, Chemielehrerin Anne Schoppmeier-Söhrn und Philipp Schulte, Mint-Koordinator.
Bild: Hübl

Schulleiterin Marlies Ermer und Ausbilder Dirk Burgholz unterzeichneten einen Kooperationsvertrag, mit dem der Pharma-Hersteller zwei Ziele verfolgt. Zum einen will er den Schülern bei der Berufsorientierung helfen, zum anderen sollen durch die Zusammenarbeit die Mint-Fächer, Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, gestärkt werden. Die Zusammenarbeit ist in das Projekt „Partnerschaft Schule – Betrieb“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen eingebunden.

Rottendorf Pharma ist ein weltweit tätiges Dienstleistungsunternehmen für die Entwicklung, Herstellung und Verpackung pharmazeutischer Produkte und damit ein idealer Partner für das Warendorfer Gymnasium. „Die Schüler der Grund- und Leistungskurse Chemie werden durch die Kooperation weitere Möglichkeiten bekommen, ihr Wissen vor Ort anzuwenden, zum einen in Betriebs-Praktika, zum anderen auch für Facharbeiten sowie zur Vorbereitung auf Studium oder Ausbildung“, erklärte die Schulleiterin bei der Unterzeichnung. „Nur wer die Praxis erfährt, wird in seinen Entscheidungen sicherer.“ Für Ausbilder Dirk Burgholz gilt es, vor dem Hintergrund sinkender Zahlen bei den Schulabgängern keine Talente unentdeckt zu lassen. „Um unser Unternehmen nachhaltig weiterzuentwickeln, müssen wir offensiv auf die jungen Leute zugehen und immer wieder begabte und motivierte Jugendliche entdecken, ausbilden und fördern“, sagte er. „Nur so kann ein Betrieb wettbewerbsfähig bleiben“, ergänzte sein Kollege Olaf Zurstrassen. Das Ennigerloher Unternehmen ist der 20. Betrieb im Kreis Warendorf, der eine Zusammenarbeit im Rahmen des IHK-Projekts eingegangen ist. F

ür das Gymnasium Laurentianum ist es die dritte Partnerschaft in der IHK-Initiative, die Schülern einen Einblick in die Arbeitswelt ermöglichen soll. „Viele Jugendliche haben nur eine ungenaue Vorstellung von den Karrierechancen im dualen Ausbildungssystem“, betonte Inna Gabler, Mitarbeiterin des IHK-Projekts. „Außerdem wollen wir mit dieser Initiative die Sicherung des Fachkräftenachwuchses unterstützen. Der Schlüssel zum Erfolg ist das persönliche Kennenlernen.“

SOCIAL BOOKMARKS