Spätestens 2020  900. Mitglied begrüßen
Bild: Schomakers
Gute Stimmung herrschte beim Frühschoppen der Ostenfelder Bürgerschützen.
Bild: Schomakers

Der Frühschoppen sei die beste Methode, den Kater vom Vortag mit Alkohol zu bekämpfen. Hätte aber den Nachteil, dass ein neuer Kater folge, sagte Wehling, der den neuen Schützenkönig Werner Baumer mit folgenden Worten begrüßte. „Du darfst die Perle des Münsterlandes ein Jahr regieren.“

Zahlreiche Neuanmeldungen

Der Vorsitzende staunte angesichts der frisch ausgefüllten Mitgliedsanträge die ihm im Verlauf des Frühschoppens auf das Rednerpult gelegt wurden. Laut eigener Aussage war er davon ausgegangen, dass bis auf die Ehrengäste nur Mitglieder im Zelt waren. Ziel des Vereins sei es, spätestens im Jubiläumsjahr 2020 das 900. Mitglied begrüßen zu können.

Wehling berichtete, dass man für das Programm zum 100-jährigen Bestehen bereits viele konstruktive Vorschläge erhalten habe. Mit Blick auf den jungen Thron sagte der Stellvertretende Bürgermeister Michael Topmöller, dass der Bürgerschützenverein „keine Zukunft braucht, er hat sie“.

Gern gaben die Bürgerschützen Willi Amsbeck Gelegenheit, nach 47 Jahren in Ostenfelde als Mitarbeiter der Volksbank, den Ostenfeldern seinen Dank auszusprechen. Der Beelener schätze die Ostenfelder als liebenswerte und bodenständige Menschen. Er bedankte sich „für 47 schöne Jahre“.

Orden für Berni Kleigrewe

Ins selbe Horn stieß Josef Lückemeier-Jöster, der sich im Rahmen der Ehrung im Namen aller Jubilare für den Spaß bedankte, den sie in den vielen Jahren hatten. Er lobte die Aktiven, „die diesen Spaß möglich machten“. Nur ungern verabschiedeten sich die Bürgerschützen von Rudi Splietker, der sich um die Vogelstange und den Generator kümmerte. Unterstützt wurde er dabei von Berni Kleigrewe, der den Orden für besondere Verdienste erhielt.

„Wir sind mal wieder zu haben“

Ihre Wertschätzung für den „Damengardebeauftragten Splietker“ drückte die Damengarde mit einem Lied aus. Als trauernde Witwen berichtete die Spielschar der Katholischen Frauengemeinschaft, wie es dazu kam. „Wir sind mal wieder zu haben“, sangen die Damen und weiter: „Wer unsere ollen Männer kannte, wird wissen, warum wir nicht traurig sind.“

SOCIAL BOOKMARKS