Startschuss fällt für Millionen-Projekt
Bild: Rautenstrauch

Es tut sich etwas im Drubbel. Die Arbeiten für den Bau der geplanten Pflegewohngemeinschaft in Trägerschaft der Diakonie laufen an. Investor ist die Städtische Baugesellschaft. Das Bild zeigt (v. l.) Claus Oltmann, Geschäftsführer der Städtischen Baugesellschaft, Klaus-Uwe Pacyna von der Diakonie Gütersloh und Architekt Thomas Becker.

Bild: Rautenstrauch

Die Rede ist von der künftigen Pflegewohngemeinschaft für Demenzkranke der Diakonie Gütersloh. Auf dem Grundstück mit der Hausnummer 16 wird seit ein paar Wochen für jeden Bürger sichtbar ein städtebauliches Millionenprojekt auf den Weg gebracht: die künftige Pflegewohngemeinschaft für Demenzkranke der Diakonie. Bei einem Baustellenbesuch informierten Claus Oltmann, Geschäftsführer der Städtischen Baugesellschaft, Klaus-Uwe Pacyna von der Diakonie Gütersloh und Architekt Thomas Becker über den Stand der Arbeiten. „Der Abbruch des ehemaligen Kolpinghauses, der auf diesem engen Raum nicht einfach war, ist abgeschlossen. Seit Mitte Februar liegt die Baugenehmigung vor“, erklärte Claus Oltmann. Nun beginne der Rohbau mit Gründungsarbeiten. Für die Verbauwände werden derzeit Stahlträger neun Meter tief in den Erdboden gebohrt.

Der Grundstein des neuen Gebäudes soll im Mai gelegt, das Richtfest kurz vor den Sommerferien gefeiert werden. „Und wenn weiterhin alles gut läuft, dann steht einer Eröffnung der Einrichtung Anfang 2012 nichts im Weg“, sagt Oltmann. 1,5 Millionen Euro gibt die Städtische Baugesellschaft als Investor aus.

Der Träger der künftigen Pflegewohngemeinschaft, die Diakonie Gütersloh, steht ebenfalls in den Startlöchern, wie Mitarbeiter Klaus-Uwe Pacyna betont. Mit einer umfassenden Beratung ab Mai wolle man vor Ort das besondere Betreuungskonzept der Diakonie vorstellen.

SOCIAL BOOKMARKS