Stöbern unterm Schirm beim Bauernmarkt
Bild: Rautenstrauch
Der traditionelle Bauernmarkt in Enniger lockte trotz Regens zahlreiche Besucher zu einem Sonntagsspaziergang auf die Marktwiese.
Bild: Rautenstrauch

Dass der Regen bis zum frühen Nachmittag zahlreiche Besucher von der Marktwiese fernhielt, davon ließen Heinz Wessel, Vorsitzender des Heimatvereins Enniger, und seine fleißigen Mitstreiter sich die gute Laune nicht verderben. „Wir haben das Beste aus dem Bauernmarkt gemacht“, sagten Wessel und Christian Westkämper, Mitglied im Marktausschuss am späten Nachmittag. „Die Besucherzahlen waren angesichts des schlechten Wetters noch zufriedenstellend. Wir freuen uns über jeden, der trotz Regen seinen Sonntagsspaziergang auf die Marktwiese verlegt hat.“

Rund 80 Stände waren auf der Marktwiese und auf der Hauptstraße aufgebaut. Viele Händler und Trödler boten Allerlei für Haus und Garten zum Kauf an. Handwerkliches wie selbst gebaute Vogelhäuser und Spezialitäten aus der Region wie Honig und Käse lockten die Besucher zum Stöbern unter dem Regenschirm.

 Gut besucht war das Kaffee- und Kuchenzelt der KFD St. Mauritius Enniger beim Bauernmarkt – und zwar nicht wegen des schlechten Wetters. Den leckeren selbst gebackenen Kuchen ließen sich nicht nur die auswärtigen Gäste schmecken. Auch die Ennigeraner ließen sich hier die Kaffeezeit versüßen.

Was Gerhard Barschket aus Vorhelm zum Bauernmarkt in Enniger mitgebracht hatte, brachte viele Besucher zum Staunen. Er führte die Funktion einer alten Dreschmaschine aus den 30er-Jahren vor – angetrieben von seinem Hanomag R16, Baujahr 1954. Eben so viele Blicke zog auch der leuchtend rote Oldtimer-Trecker von Ralf Kemper aus Enniger auf sich. Sein Fahrzeug der Marke Mc Cormick aus dem Jahr 1954 sei eigentlich ein „Schönwetter“-Trecker, sagte Ralf Kemper schmunzelnd, als er zu den Regenwolken am Himmel blickt.

Viele Zuschauer hatten am Nachmittag auch Jupp Sudhoff und seine Kollegen, als sie ihrem Hobby nachgingen: Sie spannten Schnüre, hakten sie in einem Rad ein, das gedreht wurde, und stellten Seile her.

SOCIAL BOOKMARKS