Tapfer auch bei Regen ins Wasser
Bilder: Schomakers
Spaß am Beckenrand bei der Wassertemperaturprobe im Ennigerloher Freibad am Samstag hatten Schwimmmeisterin Carola Heuckmann und der Vorsitzende des Stadtsportverbands Michael Topmöller.
Bilder: Schomakers

Bevor er aber in die Badehose stieg, prüfte er die Wassertemperatur. 24 Grad waren für ihn warm genug, einem Sprung ins Wasser stand nichts mehr entgegen. Auch viele andere Badegäste ließen sich von den kühlen Außentemperaturen nicht abschrecken.

Aufwärmen konnten sie sich in der neuen Fass-Sauna. Der Förderverein hatte mit dieser Anschaffung eine weitere Attraktion für das Freibad geschaffen. „Es war ein weiter Weg, bis wir uns die Sauna mit Hilfe von Sponsoren leisten konnten“, betonte Ingeborg Pust, Sprecherin des Fördervereins Ennigerloher Bäder. „Aber jetzt hoffen wir, dass wir damit weitere Besucher anziehen. Wir sind froh über beide Bäder und wünschen uns, dass es so bleibt.“

Bürgermeister Berthold Lülf sieht in der Nutzung der Sauna bei niedrigen Temperaturen eine gute Verknüpfung zum Schwimmen. Die Einrichtung steigere die Attraktivität des Freibads. In den Ennigerloher Bädern sieht Lülf auch einen wesentlichen Baustein für den Erhalt der Volksgesundheit. Er dankte dem Förderverein für dessen Engagement für die Bäder und den Mitarbeitern des Bäderteams für die gute Vorbereitung des Freibads.

SOCIAL BOOKMARKS