Trauminsel stärkt Selbstbewusstsein
Bild: Helmers
Seit kurzem unterstützt eine Kunsttherapeutin die St.-Jakobus-Grundschule in Ennigerloh. Petra Schürmann will mit kreativen Projekten das Selbstbewusstsein der Schüler stärken. Das Bild zeigt (vorn v. l.) Lyn (10), Vitali (9), Clara (6), Emely (9), Toby (6) und Nisanur (9) sowie (hinten v. l.) Kunsttherapeutin Petra Schürmann, Schulleiterin Dagmar Lund-Zinth und Lehrerin Andrea Wehrmann.
Bild: Helmers

Und das tut ihnen gut. Gemeinsam und mit der Hilfe von Kunsttherapeutin Petra Schürmann aus Warendorf lassen die Schüler der Klassen 1 bis 4 eine Landschaft aus Draht, Papier und Farbe entstehen. „Es sind Kinder, die im Unterricht eher ruhig und zurückhaltend auftreten“, erklärt Schulleiterin Dagmar Lund-Zinth. „Bei diesem Projekt stehen sie im Mittelpunkt.“

Das gemeinsame Arbeiten in dieser kleinen Gruppe stärke ihr Selbstbewusstsein, sagt Kunsttherapeutin Petra Schürmann. „Kinder, die manchmal zu schnell sagen ‚Das kann ich nicht‘, sehen: Sie haben etwas Tolles selbst gemacht.“ Schüler müssten heute mehr denn je die Möglichkeit haben, sich zu entspannen, betont die Kunsttherapeutin, die oft mit Kindern und Jugendlichen arbeitet. Deshalb sollen die Teilnehmer am Projekt für zwei Schulstunden in der Woche aus dem normalen Unterricht herausgeholt werden. Beim Gestalten und bei meditativer Musik schalten sie ab und erfahren, dass es in der Schule nicht immer nur um Noten geht.

Die Trauminsel mit zwei Bergen ist der symbolische Rückzugsort für die Mädchen und Jungen. „Wir wohnen auf der Insel“, sagt die sechsjährige Clara. „Immer montags.“ Die Insel ist für sie alle da. Eine Brücke soll die beiden Berge miteinander verbinden, damit sich die Bewohner gegenseitig besuchen können. Wahrscheinlich werden sich Playmobil-Figuren dort ansiedeln, mit denen die Kinder spielen können. In Booten aus Nuss-Schalen können die Urlauber auf der Trauminsel segeln gehen, unter Bäumen aus Tannenzapfen Schatten finden und ihre Füße in echten Sand stecken. Die zehnjährige Lyn hat Sand in kleinen Döschen mitgebracht. Er ist blau, gelb, pink und grün. Wie gemacht für die Trauminsel.

Die Kunsttherapeutin kommt erst seit kurzem in die Grundschule. Die Zusammenarbeit ist über den Verein zur Förderung der Kinder- und Jugendkultur Ennigerloh zustandegekommen. Ein Spender, der nicht genannt werden möchte, hat das Projekt ermöglicht. Zunächst soll es bis zu den Sommerferien fortgeführt werden. Und die Trauminsel erhält einen besonderen Platz in der Schule.

SOCIAL BOOKMARKS