Wolfgang Bönisch regiert in Enniger
Der neue König der Schützenbruderschaft Enniger, Wolfgang Bönisch, jubelt auf den Schultern von Ralf Senger (links) und Helmut Lutterbeck (rechts). Mit dem 390. Schuss holte er den Vogel von der Stange.

Er regiert gemeinsam mit Königin Ute Hanskötter.

Bereits vor zehn Jahren hatte Bönisch ernsthaft auf den Adler angelegt. Damals setzte sich Martin Hanskötter mit einem überraschenden Glücksschuss durch und regierte gemeinsam mit Bönischs Ehefrau Grit als Kaiserpaar. Nun nahm der Ehrengardist einen erneuten Versuch und musste hart um die Königswürde ringen. Denn Dominik Fissahn schoss bis zum Ende mit. Dabei legten die beiden Schützen ein hohes Tempo vor. Bereits um 16.30 Uhr wackelte der hölzerne Adler bedenklich und die Schützen drängten sich um die Vogelstange. 20 Minuten später fiel der Vogel und Bönisch ließ sich feiern.

Zuvor hatten sich Josef Wonnemann (Zepter), Frank Schröder (Apfel) und Ferdi Tovar (Krone) die Insignien gesichert. Die Formationen haben ebenfalls neue Regenten: Die Ehrengarde wird von Königin Tina Beermann angeführt, bei den Jungschützen setzte sich Christoph Künne durch. Kinderkönigin ist Vivienne Saljé, ihr Prinzregent Maurice Siewert.

Zum Auftakt des Festes spielte ein weiterer Geburtstag eine Rolle: Oberst Klaus Schlüchtermann benannte das Schützenfest am Samstagmittag kurzerhand um. Anlässlich des Geburtstags des nun ehemaligen Regenten Hubert Middelhove rief er beim Antreten auf dem Kirchplatz das „König-Hubert-Geburtstagsfest“ aus. In Anspielung auf des „Pfützenfest“ 2011 schenkten die Schützen dem 51-Jährigen einen Regenschirm. Bei strahlendem Sonnenschein gaben die Schützen und der Spielmannszug Enniger-Vorhelm sowie das Blasorchester des Musikvereins Vorhelm bei ihrem Marsch durch das Dorf ein imposantes Bild ab.

Am Abend feierten die Ennigeraner Schützen gemeinsam mit ihren neuen Majestäten beim geselligen Tanzabend. Für gute Laune und Stimmung sorgte die Californian Dance Band. Nach einer kurzen Nacht folgten am Sonntag der Frühschoppen und die Krönungszeremonie sowie der Festball und das Höhenfeuerwerk.

SOCIAL BOOKMARKS