1300 Gäste feiern die „Frühjahrs-Wiesn“
Bild: Baumjohann
Eine weite Anreise zur „Frühjahrs-Wiesn“ hatte der prominente Besuch aus Österreich: Martin Stella (l.) und Gerhard Schindler (r.) dankten dem Blasorchester Everswinkel mit (v.l.) Thomas Beumers, Kai Elbering und Melanie Renne für den Gastspielbesuch in 2016.
Bild: Baumjohann

 Ein Rekord, den wohl so schnell kein König der Everswinkeler Bürgerschützen einstellen wird, war doch der Grund die Verlegung des blau-weißen Partyvergnügens aus dem Herbst ins Frühjahr.

Zum ersten Mal hatte das Orga-Team des Bürgerschützenvereins zu einer „Frühjahrs-Wiesn“ eingeladen. Und das mit Erfolg: 1300 Gäste waren zum Fest am Samstagabend gekommen, und auch der Frühschoppen am Sonntag war ausgesprochen gut besucht. Feiermüdigkeit in weiß-blau? Im Vitusdorf war am Wochenende keine Spur davon. Im Gegenteil: Zum weit überwiegenden Teil waren die Besucher der „Frühjahrs-Wiesn“ in Tracht ins Zelt auf den Schützenplatz gekommen. Dirndl, Lederhosen, Karohemden und Haferlschuhe prägten das Bild im blau-weiß geschmückten Festzelt.

Auf der Bühne spielte vor Alpenpanorama zunächst das Blasorchester Everswinkel unter Leitung von Thomas Beumers auf, bevor die Alpenbanditen und später ein Andreas-Gabalier-Double das musikalische Zepter im Zelt übernahmen und ordentliche Feierstimmung verbreiteten. Mit unter den Besuchern der „Frühjahrs-Wiesn“ waren am Samstag auch Gerhard Schindler und Martin Stella aus dem österreichischen Niederabsdorf. Dorthin, ins niederösterreichische Weinviertel, hatte das Blasorchester in beinahe kompletter Besetzung im vergangenen Jahr eine Konzertreise unternommen. Als Erinnerung daran überreichten die beiden dem Orchester nicht nur eine große Flasche Wein, sondern auch ein Fotobuch als Dokumentation der Reise.

Eine „Frühjahrs-Wiesn“ soll es übrigens auch im kommenden Jahr im Vitusdorf wieder geben. Schließlich sei die Premiere am Wochenende ausgesprochen gut gelungen, bilanzierte das Orga-Team.

SOCIAL BOOKMARKS