28 neue Sporthelfer an Verbundschule

Nach ihrer Ausbildung haben die neuen Sporthelfer der Verbundschule Urkunden erhalten.

Mit der Ausbildung zum Sporthelfer erwerben die Schüler eine Qualifikation vom Landessportbund NRW, die sie zum Einsatz in Schule und Verein berechtigt. Außerdem ist sie eine Basisqualifikation zur Trainertätigkeit im Sportverein, die auch als ein erster Baustein im Qualifizierungssystem des organisierten Sports anerkannt wird. Des Weiteren wird das Engagement der Sporthelfer im Zeugnis dokumentiert. Dies stellt einen wesentlichen Pluspunkt unter anderem bei Bewerbungen dar, denn mit der Ausbildung und im Einsatz sammeln die Jugendlichen wertvolle Erfahrungen für ihre persönliche und berufliche Entwicklung. Ein Teil der Schulung beinhaltet eine Erste-Hilfe-Ausbildung. „Die Schüler wissen nun, wie sie sich beispielsweise bei Verletzungen der Jüngeren zu verhalten haben“, betont Roland Tresp vom Ortsverein des DRK, der von den betreuenden Lehrern als Kooperationspartner zur Ausbildung begrüßt wurde. Die an der Verbundschule regelmäßig durchgeführte Ausbildung richtet sich an Jungen und Mädchen ab Klasse 7, die interessiert und geeignet sind, Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote für Kinder und Jugendliche in der Schule oder in Sportvereinen zu organisieren und zu betreuen. Um sich als Sporthelfer zu qualifizieren, muss man nicht Mitglied in einem Sportverein sein. Bei ihren vielfältigen Einsätzen im Schulalltag arbeiten die Sporthelfer im Team. Die Ausbildungs- und Sportlehrer Inga Prinz und Ralf Kallscheuer sind Begleiter und Mentoren.

SOCIAL BOOKMARKS