51 Jahre lange Wartezeit beendet
Bild: Baumjohann
Die Ehrengarde aus Sassenberg ist die Gewinnerin der Wanderstandarte. Die Schützen sind stolz auf diesen Erfolg und versprechen, im kommenden Jahr würdige Gastgeber zu sein.
Bild: Baumjohann

Mit Platz drei in der Gesamtwertung nach Schießen und Marschieren hatte es für die dem Bürgerschützenverein Sassenberg zum Standartengewinn gereicht, die Siegerin, die Ehrengarde St. Hubertus Gröblingen-Velsen, und die zweitplatzierten Schützenmädels aus Füchtorf hatten das Kreis-Treffen bereits innerhalb der Sperrfrist von zehn Jahren ausgerichtet („Die Glocke“ berichtete am Montag).

Zum ersten Mal seit 51 Jahren war das Vitusdorf wieder Gastgeber des Treffens, zu dem 32 Ehren- und Damengarden aus dem Altkreis Warendorf nach Everswinkel gekommen waren. Möglich gemacht hatte das die Damengarde des Bürgerschützen- und Heimatvereins Everswinkel, die im vergangenen Jahr die Wanderstandarte mit ins Vitusdorf gebracht hatte – zur Freude auch des Schützen-Vorsitzenden Berthold Buntenkötter: „Ihr habt es möglich gemacht, dass wir hier stehen“, dankte er der Truppe um Kommandeurin Christina Höllmann.

Dankesworte, die Bürgermeister Sebastian Seidel nur unterstrich. Der ehemalige Kommandeur der Everswinkeler Ehrengarde hatte für das Grußwort seine Gardeuniform aus dem Schrank geholt und erzählte davon, dass es immer sein Traum gewesen sei, das Kreisehrengardentreffen ins Vitusdorf zu holen. „Zu meiner Zeit als Kommandeur hat das leider nicht geklappt“, bedauerte er und gratulierte der Damengarde zur Gastgeberrolle im Jahr ihres 30-jährigen Bestehens.

Deren Kommandeurin Christina Höllmann konnte sich bei der Begrüßung aller 32 angetretenen Garden eine kleine Spitze gegen die Ehrengarde des Vereins nicht verkneifen: „Das ist eine lahme Truppe. Deshalb stehen auch wir hier oben“, scherzte sie, als nach der Nennung der Everswinkeler Ehrengarde nur ein leises Rufen zu vernehmen war.

Allerdings hatten die Damen des Everswinkeler Bürgerschützen- und Heimatvereins auch bei den Wettkämpfen des 64. Kreisehrengardentreffens die Nase vorn. Mit Kathrin Meyering (50 ringe) und Kim-Sophie Lindart (49 Ringe) stellten sie die beiden besten Einzelschützinnen, in der Gesamtwertung sicherten sie sich mit 479 Punkten Platz vier. Für die Ehrengarde aus Everswinkel reichte es mit 460 Punkten zu Platz 13. Rang drei sicherte sich Henrik Kreimer (48 Ringe, Ehrengarde Füchtorf).

Nicht nur auf dem Schießstand, sondern auch an der Vogelstange konnten die Ehrengardisten beim 64. Kreistreffen Zielsicherheit beweisen. Jeweils einen Orden sowie einen Biergutschein sicherten sich die erfolgreichen Vogelschützen Jan Schmitz (Ehrengarde Neuwarendorf) und Marcel Hülsmann (Ehrengarde Sassenberg).

Nahezu den gleichen Aufwand wie für ihr eigenes dreitägiges Schützenfest hatten die Aktiven des Bürgerschützen- und Heimatvereins für die Vorbereitung des rund sechsstündigen Kreisehrengardentreffens betrieben. Fahnenschmuck im Dorf und entlang der Alverskirchener Straße, die Herrichtung des Antreteplatzes am Rott und des Schützenplatzes am Hof Schulze Kelling, die Planung des Marschweges und vieles mehr standen auf dem Arbeitsplan. „Mit den Vorbereitungen haben wir schon in der Woche nach dem Standartengewinn im vergangenen Jahr begonnen“, blickt Gerrit Krause zurück. Dabei habe sich auch die Damengarde ganz vorbildlich eingebracht, lobt Krause: „Das ist eine tolle Truppe.“

SOCIAL BOOKMARKS