Auch Kinder können Erste Hilfe leisten
Freuen sich auf viele Jugendliche: (v. l.) Vanessa Thier (JRK-Leiterin), Frank Himler (JRK), Roland Tresp (Rotkreuzleiter) und Christian Abeling (Stellvertretender Rotkreuzleiter).

Die Eltern sind zum ersten Treffen natürlich auch eingeladen. Das Aufkleben von Pflastern ist nur ein minimaler Bruchteil der Ersten Hilfe, die im Jugendrotkreuz gelehrt wird. Die Kinder lernen, wie man den Notruf richtig absetzt, Verletzte betreut und verschiedene, spezielle Verletzungen versorgt. „Hinzu kommen Unterricht und Seminare zu Gesundheit, Ernährung und Medizin sowie auch Themen zur Entstehung und Arbeit der Rotkreuz- Bewegung,“ erklärt Vanessa Thier. Dies wird durch Spieleabende, Plätzchen backen, Malen und gemeinsame Aktivitäten ergänzt. „Großen Wert legen wir hierbei auf den menschlichen Umgang miteinander,“ fügt Frank Himler hinzu: „Kurz gesagt, möchten wir mit dem JRK die Jugendlichen dazu bewegen, sich für Gesundheit und Leben zu interessieren und sich dafür einzusetzen.“ Das JRK gebe Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, Mitverantwortung im gesellschaftlichen Leben zu tragen. Aus Verantwortung für die eigene Person erwachse so Verständnis, Toleranz, und die Bereitschaft zum verantwortlichen Handeln, welches gerade in Notsituationen sehr wichtig sei, erklären die neuen Jugendrotkreuzleiter gemeinsam. Auch ältere Jugendliche, die Lust haben, sich als Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen einzubringen und so Verantwortung übernehmen wollen, sind zur Infoveranstaltung am 8. Juni eingeladen. „Erwachsene und Jugendliche ab 17 Jahren, die ebenfalls anderen helfen möchten, können bei den ‚Großen’ des Deutschen Roten Kreuzes mitmachen,“ erfährt man von Rotkreuzleiter Roland Tresp. „Die Übungsabende des DRK finden in geraden Kalenderwochen immer donnerstags ab 19.30 Uhr statt,“ so Tresp weiter. „Wer in Gemeinschaft mit anderen etwas Sinnvolles tun möchte und an Gruppenstunden, Camps und gemeinsamen Veranstaltungen Spaß hat, ist bei uns an der richtigen Stelle,“ freuen sich die Jugendrotkreuzleiter Frank Himler und Vanessa Thier. „Denn anderen Menschen zu helfen, ist bei uns Programm.“

SOCIAL BOOKMARKS