Aus Lebens- wird Stadtgeschichte
Auf den Spuren der Telgter Stadtgeschichte sind (v. l.) Manfred Köper, Josef Picker, Hans-Gerd Brüggemann, Dr. Thomas Müller, Margareta Große Kleimann,Volksbank-Niederlassungsleiter Joachim Blawatt und Willi Hemann.

 Dafür wurde vom Heimatverein Telgte ein Interviewer-Team gebildet, das mit Mikrofon und Aufnahmegerät Bürger besucht. Dazu gehören unter anderem Franz-Josef Schlüter, Wolfgang Engbert, Manfred Köper, Josef Picker und Hans-Gerd Brüggemann. Mit diesem Team möchte der Heimatverein Telgte, der bei diesem Projekt durch die Volksbank Telgte gefördert wird, erreichen, dass viele Informationen von Bürgern der Stadt das Gesamtgeschichtstbild der 775 Jahre alten Stadt erweitern.

Die wesentlichen Inhalte erörtert Vorstandsmitglied Dr. Thomas Müller: „Der Erzählende kann ausführlich aus seinem Leben berichten und so seinen Kindern und Enkeln vermitteln, was seine Erlebnisse waren, sowie ein Stück Familiengeschichte aufgeschrieben hinterlassen.“ Der Heimatverein erhalte „Oral History“, das als Puzzle das historische Gesamtbild Telgtes ergänzt. Dadurch, dass die Interviews zwar nicht streng nach Fragenkatalog, aber dennoch systematisch Themenfelder abfragen, werden in allen Interviews Aussagen zu den einzelnen Themenfeldern getroffen.

Die können nach einer gewissen Anzahl von Interviews wissenschaftlich ausgewertet werden. Diese Arbeit will der Heimatverein in Kooperation mit einer wissenschaftlichen Institution leisten. So kann schließlich eine neue belastbare Quelle Telgter Stadtgeschichte entstehen.

Beim offiziellen Start vor der Volksbank mit Niederlassungsleiter Joachim Blawatt freuten sich die stellvertrende Heimatvereins-Vorsitzende Margareta Große Kleimann, Schriftführer Dr. Thomas Müller und Kassierer Willi Hemann, dass die Arbeit gleich zu Beginn des Jubiläumsjahrs der Stadt Telgte begonnen wurde. „Es liegt viel Arbeit in der Aufgabe: Die Themenfelder müssen benannt sein, die Interviews nach der Aufzeichnung aufgeschrieben und redigiert, und schließlich noch entsprechend der wissenschaftlichen Vorgabe ausgewertet werden. Aber: Ohne Beginn kein Ende, und deshalb stellt sich der Heimatverein dieser wichtigen Aufgabe,“ so Vorstandsmitglied des Heimatvereins, Dr. Thomas Müller.

SOCIAL BOOKMARKS